D-Face :
Schuhmarke Clarks geht mit Streetartist auf Reisen

D-Face aus London zählt zu den international bekanntesten Streetartists. Als Testimonial für das Schuhlabel Clarks wirbt er ab sofort weltweit für die Straßenschuhe der Briten.

Text: Markus Weber

Streetartist D-Face: Eines der unzähligen Werke des Künstlers rund um den Globus.
Streetartist D-Face: Eines der unzähligen Werke des Künstlers rund um den Globus.

Bekannt wurde D-Face in London mit handgezeichneten Aufklebern und Postern, die er so gut wie überall in der Metropole anbrachte, damit möglichst viele Leute sie sehen konnten. Heute gehört der Künstler zu den internationalen Leitfiguren der Urban Contemporary Art. Seine Arbeiten zieren Wände und Werbetafeln auf der ganzen Welt, von Los Angeles bis Tokio. Ferner hat er Albumcover gestaltet, unter anderem für Lady Gaga und die US-Rockband Blink 182. Bei seinen Sellout-Shows zahlen Fans Tausende Euro für seine Werke.

Die Schuhmarke Clarks hat D-Face in diesem Sommer jetzt auf seiner Reise von Paris bis nach Koreatown in Los Angeles begleitet. In einem Kampagnenfilm zeigt der Streetartist, wie er arbeitet, er berichtet von den Ursprüngen seines Handwerks und sagt, woher seine Motivation kommt. "Mein Ziel ist es, Werke entstehen zu lassen, die Menschen berühren und beeinflussen können, damit sie etwas fühlen: Liebe, Leben, Tod, Verlust, Glück", erklärt D-Face.

Clarks gilt als weltweit größter Straßenschuhhersteller außerhalb des Sport-Lifestyle-Segments. Das Unternehmen mit Sitz in Street/Somerset im Südwesten Englands verkauft pro Jahr über 50 Millionen Paar Schuhe in 35 Ländern.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.