Das sind die Erfolgsfaktoren der Musically-Kampagne:

  1. Beiersdorf wählte die richtige Zielgruppe. Sie wollten weibliche Teenager zwischen 14 und 18 Jahren erreichen. Dafür ist Musically die richtige Plattform. Denn die Mehrzahl der Nutzer ist zwischen 13 und 21 Jahre alt. 70 Prozent sind weiblich.
  2. Sie setzten auf reichweitenstarke Influencer. Die fünf Teamcaptains gehören zu den größten Musern Deutschlands – so nennt man die Musically-Nutzer – und sind darüber hinaus auf anderen sozialen Kanälen bekannt. So machten sie die Challange einer breiten Nutzergruppe bekannt.
  3. Aber Reichweite ist nicht alles. Marken-, Produkt- und Zielgruppenfit waren ebenfalls ausschlaggebend. Und das Interesse der Fans. Mit all diesen Faktoren erreichte Beiersdorf für den Gewinnspielaufruf eine Engagementrate im hohen zweitstelligen Bereich.
  4. Je einfacher die Challenge, desto besser funktioniert sie. Denn komplexere Aufgabenstellungen heben die Hürde zum Mitmachen an und limitieren so die Teilnehmerzahlen. Mit einer einfacheren Mitmach-Mechanik hätte Beiersdorf vielleicht noch mehr Teenager zur Teilnahme bewegen können.
  5. Die Kampagne nutzt das Potenzial des Influencers, seine Fans zu aktivieren. Sie ist authentisch und begeistert die Follower. So kann sowohl das Image der Marke als auch das der Influencer von der Kampagne profitieren.
  6. Beiersdorf stellt mit User-generated Content spielerisch den Bezug zum Produkt her, indem sich die Herausforderungen für die Teams an den Mottos der fünf Deosorten orientieren.

Das war der Aufruf zur Challenge:

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Mehr zur „Spray and Play Challenge“ für 8x4 von Beiersdorf lesen Sie in der aktuellen W&V 42/2017.


Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.