Seelen-Striptease: Agent Provocateur entlarvt Mónica Cruz

Mit erotischen und ironischen Werbespots arbeitet die britische Dessousmarke Agent Provocateur am eigenen Kultstatus. Diesmal räkelt sich Mónica Cruz in der textilarmen Winterkollektion - und erinnert dabei nur vage an einen Klassiker von Oscar Wilde.   

Text: Frauke Schobelt

Das ist schon ein großes Kompliment für diesen Werbespot, dass er an den berühmtem Roman von Oscar Wilde - "Das Bildnis des Dorian Gray" - erinnern soll, wie "Adweek" schreibt. Während das gemalte Porträt altert und mit den Jahren die Spuren seiner Sünden zeigt, bleibt Dorian Gray ewig jung und schön.

Im Werbespot für das Dessouslabel Agent Provocateur ist es Mónica, die Schwester von Pénelope Cruz, die hier zwei Seiten ihrer Seele zeigt: Als  zugeknöpfte victorianische Schönheit vor einer magischen Kamera, die nur dem Fotografen ihr wahres Gesicht offenbart. Und das trägt sexy Dessous und räkelt sich zum Song "Dirt" von Iggy Pop im Table Dance-Stil auf dem Kanapee. "Show your true self" fordert die britische Marke Agent Provocateur. Der erste Teil des Spots ist trotzdem besser, denn das sexy Posieren wirkt etwas bemüht. Den Seelenstriptease drehte Black Label Productions, Regie führte Tim Pope.

Agent Provocateur wurde 1994 vom Designer Joseph Corre - Sohn von Vivienne Westwood - und seiner Frau Serena Rees gegründet. Seitdem hat sich die Marke mit erotischen und ironischen Werbespots einen Kultstatus erarbeitet. Zum Beispiel 2001, als Kylie Minogue auf einem mechanischen Bullen ritt - und dafür aus dem TV verbannt wurde.

2010 erinnerte Rosie Huntington-Whiteley überzeugend an den Valentine's Day. Ebenfalls mit Altersbeschränkung auf Youtube.

2011 spielte der "Horror"-Spot "Fleurs du Mal" mit dem Vampir-Trend - und zeigte neben leichtbekleideten Vampiren auch ein leichtbekleidetes Opfer. 

Ein Klassiker ist auch dieses Werk:


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.