Fußball-WM :
Sixt verabschiedet die Engländer

Die Marke Sixt sagt auf ihre ganz eigene Weise "Goodbye" und wandelt für die Engländer eine berühmte Fußball-Lied-Zeile ab.

Text: Ulrike App

Sixt widmet dem englischen Fußball-Team einen Abschiedsgruß.
Sixt widmet dem englischen Fußball-Team einen Abschiedsgruß.

Ganz Großbritannien trauert, während ganz Kroatien jubelt. Im zweiten WM-Halbfinale verlor England 2:1. Diese Niederlage greift Sixt gekonnt in den Social-Media-Kanälen auf.

Dabei wandelt der Autovermieter die Fußball-Lied-Zeile "It's coming home" mehr oder weniger elegant ab. Stattdessen lautet die Botschaft: "You're going home." Dazu noch ein: "Ihr könnt nach Hause fahren ...". 

Facebook-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Facebook angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Der Song "Three Lions" war die England-Hymne zur EM 1996 im eigenen Land. Die Musik stammt von den Lightning Seeds. Englische Fans singen äußerst gern, auch wenn sie verlieren. So twitterte Ex-Spieler Gary Lineker zum Halbfinale ein kurzes Video aus dem Stadion. Hier stimmten sie "Don't look back in anger" von Oasis an.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Den "wahren" Schuldigen für die Schlappe hat der Verlierer bereits gefunden: "I went to see England, but England lost", singt der britische Rolling-Stones-Frontmann Mick Jagger in einem 2017 veröffentlichten Solo-Song. Dass Jagger zur 1:2-Niederlage seiner Landsmänner gegen Kroatien tatsächlich im Moskauer Luschniki-Stadion saß, bestätigte für manche einen lang gehegten Aberglauben: Der Alt-Rocker bringe den Engländern Fußball-Pech.

Und die Kroaten? Wie das Netz auf das Spiel reagiert hat und wie das Flughafen-Personal in Split einen Autokorso auf dem Rollfeld veranstaltet hat, fasst der "Morgen-Netzer" von LEAD zusammen


Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.