Um dann die Kurve zu nehmen: Bayer gehe es um Fakten, nicht um Stimmungsmache, sagt der Konzern. Als Kommunikationsschachzug trotzdem clever - und in Werberkreisen, so wie hier, kommen Persiflagen ja in der Regel gut an.

Das Video gibt es nur im Bayer-Blog - auf Youtube unter anderem deshalb nicht, so ein Kommentar im Bayer-Blog auf eine entsprechende Frage, "damit der Hintergrund verstanden und der Film auch richtig eingeordnet wird. Schließlich geht es nicht darum, eine möglichst hohe Verbreitung zu erreichen, sondern zu hinterfragen, wie Unternehmen mit derartigen digitalen Kampagnen heutzutage am besten umgehen sollten".

Wie seht ihr das: "Darf" Bayer WWF mit einer Persiflage kontern? Und so mit digitalen Kampagnen umgehen?

*) Bayer verdient nach eigener Aussage bislang kaum mit Glyphosat. Das Produkt werde aber an Bedeutung zunehmen, wenn die geplante Übernahme von Monsanto klappt.

„Ist die Reaktion von Bayer auf WWF in Ordnung?”


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.