Forum Corporate Publishing :
So lief der letzte BCP-Award

So viele Preisträger wie noch nie standen am Ende der Preisverleihung der Best of Corporate Publishing Awards auf der Bühne der alten Kongresshalle in München. 50 Mal vergab die Jury ihre Goldpreise. W&V-Redakteurin Franziska Mozart war dabei.

Text: Franziska Mozart

So viele Preisträger wie noch nie sammelten sich am Ende der Preisverleihung der Best of Corporate Publishing Awards auf der Bühne der alten Kongresshalle in München. 50 Mal vergab die Jury ihre Goldpreise und die Moderatoren Michael Höflich und Hajo Schumacher schafften es, den Kategorien-Marathon in zwei Stunden zu meistern und dabei auch für den ein- oder anderen Lacher zu sorgen.

Mehrmals auf die Bühne durften unter anderem die Teams von "Electronic Beats" von der Telekom (Dienstleister: C3), der Lufthansa-Medien (G+J Corporate Editors), der elektronischen Medien von Otto (Companions) sowie von "Wirklich", dem Magazin des Bundesverbandes Sachwerte und Investmentvermögen (Ressourcenmangel).

Alle nominierten Publikationen und Goldpreisträger finden Sie hier.

Rund 680 Gäste feierten am Abend den BCP Award zum letzten Mal in dieser Form, denn das Forum Corporate Publishing, das den Preis ausrichtet, hat sich auf der Mitgliederversammlung am Tag zuvor umbenannt in Content Marketing Forum und wird entsprechend auch den Award anpassen.

Der Begriff habe sich nach einem anfänglichen Hype inzwischen etabliert, sagte Andreas Siefke, der Verbandsvorsitzende in seiner Begrüßungsrede, die dem Verbandsmotto "Inhalt zählt" folgte. "Wir befinden uns - was Marketing und Kommunikation betrifft - in der Ära der Inhalte", so Siefke. (Allerdings waren seine Reden am Morgen zur Eröffnung des Kongresses und am Abend zum Award weitgehend identisch, was in Zeiten, in denen auch Google Inhaltsduplikate abstraft den ein oder anderen Gast etwas irritiert haben könnte).

Mit der Umbenennung des Verbandes kann nun auch eine Vergrößerung der Mitgliederzahl angestrebt werden. Denn mit dem Begriff Content Marketing können sich auch Dienstleister identifizieren, für die Corporate Publishing noch nicht passte. Auch ein neues Logo existiert bereits. Nur drei Enthaltungen gab es bei der Abstimmung zur Umbenennung, doch diese drei Mitglieder dürften sich gefreut haben, als einer der Referenten während des Kongresses mit einem Bauchplatscher im Fettnäpfchen landete, als er sagte, Content Marketing sei eines dieser Buzzwords, die hoffentlich bald verschwinden würden. Eine These, die zumindest für Gesprächsstoff sorgte.