"Appokalypse" auf dem "Pale Blue Dot" :
So "rettet" Apple die Welt

In zwei neuen Spots betrachtet Apple die Welt. Der eine mehr philosophisch, der andere voller Witz und Selbstironie. Und beide sollen zum Nachdenken anregen. 

Text: Frauke Schobelt

- keine Kommentare

Bilder "shot on iPhone", kombiniert mit Textpassagen von Carl Sagan.
Bilder "shot on iPhone", kombiniert mit Textpassagen von Carl Sagan.

Ein Bild von unserem winzigen Planeten, aufgenommen 1990 von der Sonde Voyager 1 aus einer Entfernung von rund sechs Milliarden Kilometern, inspirierte den Astronomen Carl Sagan zu seinem Buch "Pale Blue Dot: A Vision of Human Future in Space", das 1994 erschien. Passagen aus diesem Buch untertiteln den aktuellen Apple-Spot "Earth" aus der Spotserie #ShotoniPhone, gesprochen von Carl Sagan. Die Bilder dazu liefern Apple-Nutzer. Eine sehr gelungene Kombination, mit der Apple seinen Beitrag zur neu entbrannten Debatte rund um das Thema Klimaschutz leistet.  

Die zeitlosen Textpassagen von Carl Sagan:  

The Earth is a very small stage in a vast cosmic arena. In our obscurity, in all this vastness, there is no hint that help will come from elsewhere to save us from ourselves. The Earth is the only world known so far to harbor life. There is nowhere else, at least in the near future, to which our species could migrate. Like it or not, for the moment the Earth is where we make our stand. It underscores our responsibility to deal more kindly with one another, and to preserve and cherish the pale blue dot, the only home we've ever known.

Zitat: Carl Sagan

Ein ganz anderes Weltbild präsentiert Apple in diesem inhouse produzierten Spot voller Selbstironie, mit dem der Konzern seine diesjährige Worldwide Developers Conference (WWDC) zelebrierte. Ein verpeilter Nerd im Apple-Store-Serverraum sorgt aus Versehen für eine "Appokalypse" - eine Welt ganz ohne Apps. Die Folgen sind verheerend, der "Pale Blue Dot" im Ausnahmezustand. Und wie es so ist mit Überspitzung, oft enthält sie mehr als einen Korn Wahrheit. Eine Welt ganz ohne Apps wäre wirklich ein enormer Rückschritt, nicht nur für Leute, die keine Karten lesen können. Eine witzige Motivationsvorlage für App-Entwickler. 


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit