Handel :
So shoppen Luxus-Käufer

Luxus-Käufer entdecken zunehmend den Online-Handel. Zumindest um sich über Mode zu informieren. Das ergibt die Studie "Fashion Shopping 2017".

Text: Katrin Otto

Drei Viertel der Käufe von Luxus-Kleidung geht noch über den stationären Verkaufstresen. Dafür spielen Online-Medien aber inzwischen bei der Informationssuche zum Modekauf eine ähnlich große Rolle wie der Besuch im Laden. So die Ergebnisse der Studie "Fashion Shopping 2017" des Marktforschungsinstituts Psyma und der Agentur Delasocial.

67 Prozent der Käufer informieren sich im Handel, 57 Prozent Online und 36 Prozent Online über Social Media. Bei den unter 40 Jährigen sind es sogar über die Hälfte, die ihre Modeinfos aus Social Media ziehen.

So shoppen Fashionistas

So shoppen Fashionistas

Bei den Online-Medien bevorzugen die Fashionistas Retailer-Websites (24 Prozent), Marken-Websites (23 Prozent) und Produktbewertungsseiten (13 Prozent) zur Information. Im Social Web sind Facebook vor Instagram und Youtube die beliebtesten Quellen.

Spontankäufe im Laden, geplante Käufe im Netz

Jenseits des Netz liefern Kaufhäuser (34 Prozent), Marken-Läden (24 Prozent) und Gespräche mit Freunden die nötigen Modeinfos. Das zeigt wie unentbehrlich der stationäre Handel trotz Digitalisierung bleibt. Denn auch 77 Prozent der Spontankäufe finden im Laden statt, 65 Prozent online. Anders verhält es sich bei geplanten Käufen: Hier überwiegt das Online-Shopping mit 35 Prozent zu 22 Prozent stationär.

"Wer offline kauft, erhält das Produkt und damit die Belohnung sofort und muss nicht auf die Lieferung warten. Online kann man durch Sonderangebote oder Gamification beim Kauf ebenfalls eine Belohnung für den Kunden bereitstellen, um Spontankäufe zu unterstützen", sagt Thorsten Moe, Managing Director Delasocial. Moe empfiehlt den Marken stärkere Entscheidungshilfen online und offline und eine bessere Cross-Channel-Verzahnung.

Die Kaufentscheidung selbst - unabhängig vom Ort - hängt vom Preis ab. Dann erst kommt die Passform der Kleidung und der Rat von Freunden. Käufer die Online als Infoquelle bevorzugen machen ihre Kaufentscheidung von maßgeschneiderten Empfehlungen auf Basis eigener Vorlieben (29 Prozent) und Produktbewertungen (22 Prozent) abhängig.


Autor:

Katrin Otto
Katrin Otto

ist Redakteurin im Medienressort. Sie schreibt über Radio, Außenwerbung, Kino und Film und freut sich über Empfehlungen für die Bücherseite. Wenn sie nicht in der Redaktion ist, ist sie auf Konzerten, im Kino oder im Wasser.