Flagship Store :
So sieht die neue Markenwelt von Samsung in Frankfurt aus

In New York gibt es bereits einen Flagship Store, jetzt folgt Frankfurt am Main als zweites Standbein: Samsung eröffnet eine vierstöckige Markenwelt in der Mainmetropole.

Text: Lena Herrmann

In einer Art begehbaren Kaleidoskop lässt sich Samsungs Technik erfahren
In einer Art begehbaren Kaleidoskop lässt sich Samsungs Technik erfahren

Seit dem vergangenen Samstag ist die Haupteinkaufsstraße in Frankfurt um eine Attraktion reicher: Der koreanische Elektronikkonzern Samsung eröffnet mit dem Samsung Showcase Zeil 119 einen neuen Flagship Store in der Mainmetropole. Es ist der erste europäische Brand-Flagshipstore, bisher gibt es nur in New York einen vergleichbaren Laden.

Und so sieht der Flagshipstore in den USA aus:

Mit dem Shop will Samsung den Konsumenten die Themen Technik, Service und Kreativität in einem Store nahe bringen. Auf vier Etagen können Kunden die Samsung-Produkte erleben und ausprobieren. Auf einer Gesamtfläche von knapp 1.800 Quadratmetern gibt es dann Beratung, Service und Aktionsflächen. Kunden werden zudem regelmäßig Zugang zu den besten Produkten der Marke und Live-Events erhalten.

Am Eröffnungstag tanen zwei Damen an der Fassade Ballett

"Mit unseren innovativen Technologien, Produkten und Designs wollen wir Menschen inspirieren und die Zukunft gestalten. In unserem neu gestalteten Studio, Samsung Showcase in Frankfurt, dreht sich alles um innovative Technik und die modernen Bedürfnisse der Kunden. Jedes Detail ist auf die Wünsche von Technikfans zugeschnitten und soll dabei helfen, die Zukunft erlebbar zu machen. Die Eröffnung des Samsung Store in Frankfurt ist ein weiteres Kapitel in einer Reihe von Aktivitäten, die Konsumenten in die Produktwelt von Samsung einladen", sagt Georg Rötzer, Vice President Corporate Marketing Samsung Electronics.

Und so ist die Markenwelt aufgebaut

Direkt beim Betreten des Samsung Showcase taucht der Konsument in die Samsung Welt ein, wenn er am Eingang das VR-Theater und die Videowall passiert. Tribünen mit großen Bildschirmen laden zu Public Viewing-Events ein und bieten Platz für tägliche Events wie Mal- und Coding-Stunden für Kinder. Darüber hinaus geben Virtual-Reality-Stationen Konsumenten die Möglichkeit, in virtuelle Welten abzutauchen.

Virtuelle Achterbahn lässt sich bei Samsung im Schaufenster fahren
Und wer aufs Snowboard mit der VR-Brille will, kann das auch machen

Im Erdgeschoss wartet The Frame- und S Pen-Galerie. In der Connect Lounge können Kunden mobile Geräte wie das Galaxy S9 testen und im VR 4D-Kino mithilfe der Samsung Gear VR auf Schatzsuche gehen.

Stilvoll in Szene gesetzt: Die neuesten Produkte

Der erste Stock demonstriert in einer Internet of Things-Lounge mit Hausgeräten wie Family Hub-Kühlschränken und AddWash-Waschmaschinen die Vernetzbarkeit der Samsung Geräte. Darüber hinaus werden aktuelle QLED TV- und Audio-Geräte für das Heimkino vorgestellt. Eine Café Bar lädt zum Verweilen ein und in den Lounge-Bereichen können nicht nur die eigenen Batterien, sondern mittels Wireless Charging auch die von kompatiblen Mobilgeräten aufgeladen werden.

Im zweiten Stock können Besucher die Super-Slow-Mo-Funktion des Galaxy S9 live erleben oder mithilfe von Wearables wie der Gear Fit2 ihre Sportlichkeit beweisen. Darüber hinaus stehen verschiedene VR-Stationen zum Testen bereit. So können Besucher virtuell auf dem Snowboard die Pisten herunter brausen oder in den Weltraum vorstoßen. Im Untergeschoss kümmern sich Samsung Servicemitarbeiter in einer Customer Service Plaza um die Belange der Besucher.


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.