Preuss und Preuss :
So skurril bewirbt Kaufland seinen durchgeknallten Wolf

In der Variante von Preuss und Preuss nimmt das Märchen Rotkäppchen eine unerwartete Wendung. Die schrägen Spots bewerben die neue Eigenmarke von Kaufland.

Text: Frauke Schobelt

Rotkäppchen und der Wolf - in der Variante von Kaufland und Preuss und Preuss.
Rotkäppchen und der Wolf - in der Variante von Kaufland und Preuss und Preuss.

Dieser Wolf ist anders. Statt Rotkäppchen zu fressen, lädt er sie lieber in seinen Whirlpool ein. Dort chillen die beiden zusammen mit Großmutter und dem Jäger. Diese skurrile Neuinterpretation des Grimm-Märchens stammt aus der Feder der Agentur Preuss und Preuss, mit Sitz in Berlin und Stuttgart. Kunde Kaufland bewirbt mit den schrägen Spots die neue Eigenmarke "Crazy Wolf", einen Energydrink.

"Pool and the Gang"

Und auch der zweite Film unterhält mit einer unerwarteten Wendung.  

"Crazy in love"

Unter der Leitung von Susanne Gooss (Art-Direction), Michael Preuss (Geschäftsführer Kreation) sowie von Kundenseite Holger Oehrlich (Marketingleitung Kaufland International) entstand im Team die Idee. Im Studio wurde mit viel Liebe zum Detail ein Märchenwald inszeniert. Produktionsfirma ist Crossing Berlin, Regie führte Benjamin Brettschneider

Ziel der Kampagne ist der schnelle Aufbau von Markenbekanntheit, auch kurze Spoteinheiten sollen die Aufmerksamkeit auf die neue Eigenmarke "Crazy Wolf" lenken. 

Die internationale Kampagne läuft diese Woche an. "Crazy Wolf" wird international in mehr als 1.200 Kaufland-Filialen verkauft. Das Produkt gibt es in den Geschmacksrichtungen Himbeere, Citrus und Apfel. 


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

ist Ressortleiterin im Online-Ressort und schreibt über alles Mögliche in den Kanälen Marketing und Agenturen. Sie hat ein Faible für Kampagnen, die „Kreation des Tages“ und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.