Timmy Xu, Sänger und Schauspieler aus China, für Superdry.

Timmy Xu, Sänger und Schauspieler aus China, für Superdry.

Der Ansatz dürfte der Zielgruppe schmecken: Superdry macht vor allem junge Streetwear und Freizeitmode, gern mit prägnanten Logos, zu nicht allzu günstigen, aber noch vernünftigen Preisen - und robust genug für Musikfestivals. Die Wettbewerber heißen beispielsweise Hollister, Bench, G-Star.

Der Markt ist umkämpft. Die britsche Marke Superdry meldete aber im Geschäftsjahr 2016/17 immerhin fast 26 Prozent mehr Umsatz als im Vorjahr (856,7 Millionen Euro) und hatte den Gewinn um 53 Prozent auf rund 96,7 Millionen Euro. Von Mai bis Oktober 2017 war der allerdings wieder zurückgegangen;  der Nettogewinn schrumpfte um 16 Prozent. Begründet wird das mit einer niedrigeren Bruttomarge, höheren Kosten und Währungseffekten. Letztere führte auch die britische Marke Bench ins Feld, die vor einer Woche Insolvenz angemeldet hat.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming. Marketinggeschichten und außergewöhnliche Werbekampagnen dürfen aber nicht zu kurz kommen.