Werbepartner beim FC Liverpool :
So vermarktet Opel den Wechsel von Jürgen Klopp

Opel ändert für Jürgen Klopps Wechsel zum FC Liverpool einen Spot ab - und hält einen typischen englischen Spruch für den Trainer bereit.

Text: W&V Redaktion

09. Oct. 2015 - 1 Kommentar

Autohersteller Opel greift den neuen Job des Trainers Jürgen Klopp beim FC Liverpool werblich auf. Im Marketing-Sprech der Rüsselsheimer heißt das dann übrigens: "Jürgen Klopp wechselt nicht. Er parkt um." Der Ex-BVB-Coach kann jetzt von England aus seine Aufgabe als internationaler Markenbotschafter erfüllen. Opel verweist in einem angepassten Spot unter anderem auf die Schwestermarke Vauxhall - und schickt Klopp den passenden Spruch "You'll never drive alone" hinterher. Vauxhall ist seit 2014 Sponsor und "Offizieller Automobilpartner" des englischen Clubs. 

Opel-Chef Karl-Thomas Neumann kommentiert den Wechsel: "Besonders freut uns natürlich, dass er auch in Liverpool weiterhin seinen Dienstwagen, einen Insignia, wird fahren können." In den Werbe-Clips zeigte Opel den Trainer zumeist in schwarzen Autos, in Anlehnung an die Farben von Borussia Dortmund. Bei den "Reds" aus Liverpool dürften jetzt allerdings rote Flitzer angesagt sein.

Der angepasste Film stammt wie das Klopp-Video von der Opel-Stammagentur Scholz & Friends. Verantwortlich auf Kreativseite ist Erik Heitmann, der als Creative Concept Director seit diesem Monat bei der Agentur ist. 

"Klopp wechselt nach England! Aber dem Auto bleibt er treu":

Die erste Spot-Version aus dem Mai:

Opel hat ein Klopp-Video zu seiner Entscheidung gedreht, das unter anderem über Twitter gestreut wird:

Überhaupt twittern Opel und der Chef persönlich fleißig zum Thema Klopp - denn #TheNormalOne ist aktuell der Liebling vieler Twitter-Nutzer.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 4. März 2016

Ich mag Opel, ich mag S&F, aber so langsam nervt mich der Herr Klopp durch seine Dauerpräsenz, wie der Herr Calmund im Ferienflieger schon lange.

Diskutieren Sie mit