Instagram hängt Facebook ab

Auch in puncto weiterer soziodemographischer und psychographischer Kriterien zeigen sich hierzulande deutlich unterschiedliche Nutzerprofile in den Top 10 der Social Media. Frauen machen dabei insgesamt einen höheren Anteil der regelmäßigen Nutzer von Social Media aus als Männer. Beachtlich ist zudem die Entwicklung der Top-Wichtigkeit einzelner sozialer Medien in unterschiedlichen Zielgruppen über die Zeit: So hat beispielsweise Instagram in der Zielgruppe der 14-29-Jährigen den ehemaligen Konkurrenten Facebook an Beliebtheit nicht nur überholt, sondern mittlerweile sehr deutlich abgehängt.

"Erst der differenzierte Blick auf die sehr heterogenen Profile, Präferenzen und Entwicklungen der Nutzer einzelner Social Media schärft den Blick für bisher ungenutzte Potenziale", sagt Thomas Donath, Geschäftsführer beim Marktforschungsinstitut Nordlight Research. "Das bewahrt zugleich vor mancherlei Überschätzungen, Fehlallokationen oder wenig zielgruppengerechten Kommunikationsinhalten."

Wahrnehmung von Werbung in den sozialen Medien unterscheidet sich stark

Die Auswertung ergab zudem, dass regelmäßige Social-Media-Nutzer Werbung in verschiedenen sozialen Medien unterschiedlich häufig wahrnehmen. "Sehr häufig" wird Werbung im Gesamtmarkt auf den folgenden Kanälen wahrgenommen: YouTube (17 Prozent), Facebook (13 Facebook) und Instagram (12 Prozent). WhatsApp bildet hier mit 5 Prozent das Schlusslicht.

Sehr deutliche Unterschiede zeigen sich auch im Bezug auf Werbeaffinität der regelmäßigen Nutzer von Social Media. In höchstem Maße aufgeschlossen für Werbung zeigen sich die regelmäßigen Instagram-User. Diese geben zudem auch häufiger an, bereits Produkte aufgrund von Empfehlungen anderer Nutzer oder von Influencern gekauft zu haben. Fünf Prozent aller Social-Media-Nutzer bezeichnen sich sogar selbst als "Influencer" in den sozialen Medien.
 

Trendmonitor Deutschland


© W&V
Autor: Alessa Kästner

ist Absolventin der Burda Journalistenschule und volontierte beim Playboy. Die gebürtige Münchnerin schrieb für Magazine wie ELLE, Focus oder Freundin und schnupperte im Anschluss noch ein wenig Agenturluft bei Fischer Appelt. Ihre Kernthemen als W&V-Redakteurin: Digital Lifestyle, New Work und Social Media.