SPD-Werbung kommt bei NRW-Wählern am besten an

Die SPD war am Sonntag die Gewinnerin der NRW-Wahl. Nicht nur ihr Wahlprogramm, auch die Werbung kam bei den Wahlberechtigten im Land am besten an. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Marktforschungsinstituts Info GmbH.

Text: Markus Weber

11. May. 2012

Die SPD war am Sonntag die Gewinnerin der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen. Nicht nur ihr Wahlprogramm, auch die Werbung kam bei den Wahlberechtigten im Land am besten an. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Befragung des Marktforschungsinstituts Info GmbH. W&V Online berichtet darüber exklusiv vorab.

"Nur die SPD kommt auf halbwegs vernünftige Werte bei der Beurteilung der Wahlwerbung in NRW. Es scheint, als habe die Zeit nicht ausgereicht, um aufmerksamkeitsstarke, interessante Kampagnen zu entwickeln", resümiert Holger Liljeberg, der Geschäftsführer der Info GmbH. Bei den Frauen kommt die SPD-Werbung noch deutlich besser an als bei den Männern.

Überraschend ist: Die jungen Wahlberechtigten (18 bis 29 Jahre) beurteilen die Wahlwerbung der Parteien generell besser als alle anderen Altersgruppen. Die Wahlwerbung der Piratenpartei wird insgesamt zwiespältig beurteilt. Liljeberg: "Einerseits gefallen die witzigen Slogans. Andererseits kritisieren die Befragten die Kampagne als inhalts- und konzeptlos." (Wie die Parteien in puncto Social-Media-Präsenz abschneiden, lesen Sie übrigens hier.)

Bei der Untersuchung wurden 1007 repräsentativ ausgewählte Wahlberechtigte computergestützt telefonisch befragt (sog. CATI-Interviews).

Die Bremer Markenagentur Red Pepper hatte zuvor in NRW Wahlplakate der sechs wichtigsten Parteien mit Hilfe des Befragungs-Tools Neuroscale auf ihre implizite Wirkungen hin untersucht - und kam dabei zu folgenden Ergebnissen:


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit