Engine/GGH Mullen Lowe :
Spot-Premiere: Die neue Eon-Markenkampagne

In seiner neuen Markenkampagne nimmt uns der Energiekonzern mit auf eine außergewöhnliche Zeitreise durch die Ära der elektrischen Energie.

Text: Markus Weber

Wunderlampe: Die elektrische Revolution begann mit der Erfindung der Glühbirne.
Wunderlampe: Die elektrische Revolution begann mit der Erfindung der Glühbirne.

Der opulente TV-Spot, in dem zahlreiche originalgetreue Requisiten zum Einsatz kommen, startet an diesem Montag (28.5.) im Ersten, auf RTL, Sat 1, Pro Sieben und weiteren Sendern.

Angefangen von der Glühbirnen-Revolution und den ersten Gasheizungen, über die elektrischen Haushaltsgeräte und die Welt der Unterhaltungselektronik landen wir in dem 30-Sekünder schließlich irgendwann im Jahr 2018. In der wunderbaren Welt von "Eon Plus": mit intelligenten Beleuchtungssystemen, smarter Heizungssteuerung und einem vernetzten Zuhause.

Der Eon-Spot soll eine Brücke schlagen zwischen den klassischen Energieprodukten und den Smart-Home-Lösungen. Für Strategie und Konzeption der Kampagne ist die Londoner Agentur Engine verantwortlich. Die Umsetzung für Deutschland übernahm GGH Mullen Lowe aus Hamburg. Regie bei dem Spot führte Hanna Maria Heidrich. Bei Eon ist Benedikt Bader, Leiter Markenkommunikation, für den Auftritt zuständig.

Es ist erst der zweite Spot seit der Einführung des neuen Branddesigns im vergangenen Jahr. Gedreht wurde Ende April bis Anfang Mai in einer Filmstadt in Bukarest.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Daneben setzt Eon auf Printanzeigen in überregionalen Titeln und Fachmagazinen sowie auf eine Online- und Social-Media-Kampagne.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.