Ab Mitte Juli werden Out-of-Home-Plakate den Erfrischungsmoment eines jungen Menschen sowie eine eingeeiste Sprite im Skatepark präsentieren. Mithilfe speziellen Wetter-Targetings wird außerdem ein digitales Out-of-Home-Plakat nur dann ausgestrahlt, wenn die Temperatur eine gewisse Grenze erreicht.

Hier eines der Plakatmotive:

Der neue Anblick von Sprite.

Der neue Anblick von Sprite.

Das neue Logodesign wird sukzessive für alle gängigen Ein- und Mehrwegverpackungen von Sprite, Sprite Zero und Sprite Mint Zero eingeführt.

Credits:
TV-Spot: The Maestros, Mexiko
OoH-Agentur: Rocket to the Moon, Mexiko
Adaption TV-Spot & OoH-Agentur: Plantage, Berlin
Online Agentur: Plantage, Berlin  
PR Agentur: Fischer Appelt, Relations, Hamburg
Mediaagentur: MediaCom, Düsseldorf

Übrigens: Die klare Kult-Limo –  auf Bairsch "Kracherl" als Anspielung auf die Kohlensäureperlen - ist eine deutsche Erfindung. Ursprünglich hieß Sprite einmal Fanta, denn im Jahr 1959 entstand "Fanta Klare Zitrone" in Deutschland als Geschmacksvariante der Orangenlimonade. Als sich Sprite zu einem beliebten Durstlöscher entwickelte,bekam die Limo 1961 ihren eigenen Namen.

Sprite, wörtlich "Elfe", ist eine Komposition aus den englischen Wörtern sprinkle ("spritzen") und lite ("leicht"). Noch im Jahr 1961 startete Sprite erstmals auf dem amerikanischen Markt, 1968 dann auch in Deutschland. 2005 kam mit Sprite Zero die zuckerfreie Erfrischung in den Handel.


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.