1. Adidas (19 Prozent)
  2. Nike (10 Prozent)
  3. Puma (7 Prozent)

Frauen zeigen weniger Interesse

Betrachtet man nur die Frauen, gehen die Zahlen erwartungsgemäß etwas zurück: 48 Prozent schauen Fußball im Fernsehen. Nur 6 Prozent haben ein Spiel live in Stadion verfolgt und nur 5 Prozent spielen selbst gelegentlich oder regelmäßig Fußball. Bei den weiblichen Fans büßen auch die Sportmarken leicht an Beliebtheit ein:

  1. Adidas (14 Prozent)
  2. Nike (9 Prozent)
  3. Puma (7 Prozent)

Einige weitere Fakten über die deutschen Fußballfans:

  • 60 Prozent sind verheiratet oder in einer Beziehung.
  • 42 Prozent haben ein Haustier.

So vertreiben sie sich ihre freie Zeit:

  • 80 Prozent zählen Musikhören zu ihren Hobbys. 
  • 71 Prozent mögen Wetten und Spielen.
  • 54 Prozent spielen Videospiele.
  • 73 Prozent vertreiben sich die Zeit mit Freizeitaktivitäten draußen.
  • 40 Prozent halten sich gern in der Natur auf.

Ihr Ess- und Trinkverhalten: 

  • 71 Prozent trinken Bier, am liebsten Krombacher (9 Prozent), Becks (8 Prozent) und Bitburger (7 Prozent).
  • 71 Prozent essen Fastfood, gern bei McDonald's (57 Prozent), Burger King (35 Prozent) oder Nordsee (32 Prozent).
  • 60 Prozent sind übergewichtig. 
  • 2 Prozent leben vegetarisch.

Ihr Mediennutungsverhalten:

  • Durchschnittlich 20 Stunden pro Woche verbringt ein Fußballfan vor dem Fernseher.
  • 46 Prozent lesen täglich Zeitung.
  • In Durchschnitt sind sie 23 Stunden pro Woche online. 

So shoppen sie online: 

  • Im Durchschnitt geben Fußballfans in sechs Monaten 678 Euro beim Onlineshopping aus. Sie kaufen am liebsten Kleidung und Schuhe (66 Prozent), Bücher (47 Prozent) und Tickets (38 Prozent). 
  • Die Webseiten, die Fußballfans am häufigsten besuchen, sind Amazon (77 Prozent), Google (74 Prozent), Ebay (63 Prozent) und Youtube (58 Prozent).

Autor:

Verena Gründel

ist seit April 2017 für das Marketingressort der W&V tätig. Davor schrieb sie für iBusiness über Digitalthemen. Nach Feierabend kocht und textet sie für ihren Foodblog – und gleicht das viele Essen mit ebenso viel Sport aus. Wenn sie länger frei hat, reist sie am liebsten mit dem Auto durch Lateinamerika, von Mexiko bis an die Südspitze Argentiniens.