Authentizität hilft nicht nur im Job, sondern auch privat. Leben beispielsweise Eltern nicht das vor, was sie an Werten vermitteln wollen, werden ihnen spätestens in der Pubertät ihre Kinder Doppelbödigkeit vorhalten. So lassen sich Alkohol oder Drogen nicht verbieten, wenn sich Eltern dem selbst hingeben.

Authentisch zu sein und authentisch zu bleiben ist auch für sturmerprobte Manager gar nicht so einfach. Es birgt sogar Risiken und hat Nebenwirkungen. Jeder kennt Beispiele von scheinbarer Authentizität, die in die falsche Richtung läuft und sich letztlich als Starrköpfigkeit erweist. Frank Sinatras "I did it my way" ertönt meist auf Abschiedsfeiern, nicht wenige hören die Zwischentöne heraus und stoßen auf das Ende dieser Ära an.

Reflektierte Manager wissen: So wie sich die Erde weiterdreht, so müssen sich auch Manager verändern, sonst werden sie aussortiert. Die Zeiten ändern sich, andere Manager-"Typen" sind gefragt, junge Manager wachsennach. Gerade gestandene Manager können zeigen, wie entwicklungsfähig sie sind – statt nur von früher zu erzählen.

Bleiben Sie sich selbst treu, aber bleiben Sie am Ball. Denken Sie an den Porsche 911. Immer auf der Höhe der Zeit, aber immer als 911er wiederzuerkennen.

Anregungen

  • Wenn Sie sich Respekt verschaffen wollen, müssen Sie konsequent sein, Flagge zeigen, sich nicht verbiegen lassen, sondern für Ihre Überzeugungen eintreten, auch wenn es Nachteile mit sich bringt. Zugleich bedeutet Authentischsein jedoch nicht, koste es was es wolle, immer und sofort ungefiltert seine wahren Gefühle und Gedanken zu zeigen. So zählt zur sozialen Intelligenz, laut dem US-Psychologen Daniel Goleman, u. a. die Fähigkeit zur Selbstbeeinflussung und -steuerung, sich selbst beruhigen können und sich von seinen Gefühlen nicht überwältigen lassen.
  • Eine authentische Person greift in Krisensituationen nicht zu Notlügen, sondern übernimmt Verantwortung und bekennt Farbe.
  • Zur Authentizität gehört die Selbstreflexion und die Fähigkeit, der Realität ins Auge zu blicken. Prüfen Sie sich selbst: Wissen Ihre Freunde, Kollegen und Mitarbeiter, wofür Sie stehen? Neigen Sie dazu, sich zu verstellen, eine Rolle zu spielen? Verstecken Sie den Wolf im Schafspelz? Halten Sie immer wieder mit Ihrer Meinung hinter dem Berg, um anderen zu gefallen?

"Stressless. Das ABC für mehr Gelassenheit in Job und Alltag" ist am 3. April im Ariston Verlag (Random House) erschienen. Autoren sind der Münchner Coach, Psychologe und "Zeit"-Kolumnist Louis Lewitan und Markus Böhler, Managing Partner der Personalberatung Hartliebpartner. Die Cartoons stammen von Dirk Meissner. Mehr Infos zum Buch gibt es hier.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.