Expansion :
Süßes Vorbild: Wie man Schokolade in neue Märkte bringt

Wer im Ausland erfolgreich sein will, muss sich detailliert auf den jeweiligen Markt und die dort herrschenden Konsumenten einstellen. Wie das in China und USA funktioniert, zeigen drei Schokoladenhersteller.

Text: Lena Herrmann

Wer im Ausland erfolgreich sein will, muss sich detailliert auf den jeweiligen Markt und die dort herrschenden Konsumenten einstellen. Wie das in China und USA funktioniert, zeigen drei Schokoladenhersteller.
Wer im Ausland erfolgreich sein will, muss sich detailliert auf den jeweiligen Markt und die dort herrschenden Konsumenten einstellen. Wie das in China und USA funktioniert, zeigen drei Schokoladenhersteller.

Schokomäulchen sind nicht gleich Schokomäulchen. Je nach Land gibt es eine Vielzahl an unterschiedlichen Konsumentenbedürfnissen, auf die es einzugehen gilt. Die Herausforderung: Der Markenkern darf dabei nicht aufweichen.

So betont beispielsweise die Mondelez-Marke Milka in China ihre Alpen-Herkunft, während Lindt mit einer konsequenten Premiumstrategie in den USA Erfolg hat und die große Anzahl an Milchschokoladenfans dort von qualitativ hochwertigen Angeboten überzeugt. Hershey hingegen hat sich dazu entschieden, den Chinesen zunächst einmal das Schokoladeneis näher zu bringen. 

Wie das funktioniert, lesen Sie in der aktuellen Ausgabe der W&V (EVT: 12.12.). Mit Marktdaten und Grafiken aus echter Schokolade. 

Der Milka-Spot für China: 

Milka - Lost & Found from Wieden+Kennedy Amsterdam on Vimeo.

Roger Federer wirbt für Lindt USA:


Autor:

Lena Herrmann
Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.