Systemausfall: Keine Bandenwerbung im Berliner Olympiastadion

S-Bahn, Flughafen - jetzt Bandenwerbung: Gestern Abend blieben während der kompletten ARD-Live-Übertragung des Bundesliga-Relegationsspiels aus dem Berliner Olympiastadion die Bandenwerbeflächen grau. Womit die Berliner diesmal zu kämpfen hatten, lesen Sie hier.

Text: Markus Weber

- keine Kommentare

Die armen Berliner - als hätten sie nicht schon genug technische Probleme: mit der S-Bahn, mit dem neuen Flughafen, und jetzt also auch noch mit der Bandenwerbung im Olympiastadion. Viele ARD-Fernsehzuschauer wunderten sich gestern Abend, dass während der kompletten Live-Übertragung des Bundesliga-Relegationsspiels zwischen Hertha BSC und Fortuna Düsseldorf sämtliche Bandenwerbeflächen grau blieben. Ursache war W&V-Informationen zufolge ein Komplettausfall des LED-Bandensystems.

Nun muss man fairerweise dazusagen, dass der zuständige technische Dienstleister Sporteo heißt und seinen Sitz im Fürstentum Liechtenstein hat. Ein Sporteo-Sprecher bestätigte gegenüber W&V Online, dass es sich in Berlin um einen kompletten Systemausfall gehandelt habe. Derartiges sei bei Sporteo noch nie vorgekommen, obwohl das Unternehmen über enorme internationale Erfahrung in diesem Bereich verfüge.

Für die kommenden Relegationsspiele werde man nun auf ein komplett anderes LED-Bandensystem ausweichen - erst danach mache man sich dann an die konkrete Ursachenforschung für den Ausfall am gestrigen Abend. Über den Schaden, der daraus entstanden ist, kann man derzeit noch wenig sagen. Die Werbung bei den Relegationsspielen zur Bundesliga beziehungsweise zur Zweiten Bundesliga wird zentral vermarktet. Die Einnahmen daraus werden nach einem festen Verteilungsschlüssel auf die Vereine verteilt.

Ach - und die armen Kicker von der Berliner Hertha stehen nach dem gestrigen Abend übrigens auch noch kurz vor dem Abstieg in die Zweite Fußball-Bundesliga. Hoffentlich fuhren auf dem Heimweg wenigstens die S-Bahnen.

Bilder vom bandenfreien Spiel gibt es unter www.ard.de.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.



0 Kommentare

Kommentieren

Diskutieren Sie mit