Die Offenheit kommt an: Mehr als 500 Likes und 300 Kommentare gibt es bereits. Viele loben den Schritt, viele kritisieren aber auch weiter den Kundenservice. Und etliche nutzen die Gunst, um für andere Dienste zu werben oder auch andere Anbieter zu kritisieren.

Im Großen und Ganzen gibt der Fall wohl einen Einblick in den Frustlevel deutscher Telefonkunden. Denn der Shitstorm, der nun Vodafone trifft, richtet sich offenbar auch gegen das Kundengebaren einer ganzen Branche - und offenbart damit ein ernstes Imageproblem. Die Aufregung um Anni zeige den "allgemeinen Frust" über die Telefonkonzerne, erklärt Thomas Bradler, Referent für Telekommunikation bei der Verbraucherzentrale NRW gegenüber dem "Handelsblatt". Die Verbraucherschützer hätten in ihren Beratungsstellen vorwiegend mit Beschwerden gegen Telefon- und Internetfirmen zu tun.

Der Post von Anni:

Die Reaktion von Vodafone:


Autor:

Frauke Schobelt, Ressortleiterin
Frauke Schobelt

koordiniert und steuert als Newschefin der W&V den täglichen Newsdienst und schreibt selber über alles Mögliche in den Kanälen von W&V Online. Sie hat ein Faible für nationale und internationale Kampagnen, Markengeschichten, die "Kreation des Tages" und die Nordsee. Und für den Kaffeeautomaten. Seit 2000 im Verlag W&V.