Repositionierung :
Technik fürs Leben: Philips zeigt sich als Gesundheitsmarke

Von Anfang an dabei: Den Start der 360-Grad-Kampagne zur Marken-Neupositionierung markiert für Philips das Thema Geburt. W&V Online zeigt den Spot.

Text: Ralph-Bernhard Pfister

- 1 Kommentar

Im Herbst 2014 hat Philips seine Markenneu­geburt als Spezialist für "Health and Wellbeing" beschlossen. Den Kunden muss das jetzt nur noch klar werden. Nach einer ersten Out-of-Home-Kampagne im vergangenen Juni folgt nun eine große 360-Grad-Kampagne.

Ogilvy Düsseldorf inszeniert dazu im Spot, wie Philips-Technik zu Hause und im Krankenhaus eine junge Familie durch Schwangerschaft und Geburt begleitet. Dabei zeigt die Agentur zum ersten Mal in einer breiten Endverbraucher-Kampagne Philips-Produkte aus dem professionellen Gesundheitstechnologie-Bereich wie Ultraschallgeräte und Praxis-Monitore. Hinzu kommen Consumer-Produkte wie eine Milchpumpe, ein Babyphone und Beruhigungssauger. Damit wird der Philips-gebrandete Bogen von Medizinumfeld zum heimischen Sofa gezogen und klar, dass Philips mehr macht als Unterhaltungselektronik.

Neben ­TV-­Flight, Online-Video und dem Web-Informations-Hub philips.de/mutterundkind soll die Kampagne auch auf Facebook und am Point of Sale sichtbar sein. Das Thema zum Auftakt ist gut gewählt, schließlich muss Philips es schaffen, sich in den Köpfen der Verbraucher von einer Elektronik- zu einer Gesundheitsmarke umzupositionieren. In diesem Segment ist Philips zwar schon lange aktiv. Die Endverbraucher hatten das bislang aber kaum auf dem Schirm.


Autor:

Ralph Pfister
Ralph-Bernhard Pfister

Ralph Pfister ist Koordinator im Marketing-Ressort. Er schreibt hauptsächlich über digitales Marketing, digitale Themen und Branchen wie Telekommunikation und Unterhaltungselektronik. Sein Kaffeekonsum lässt sich nur in industriellen Mengen fassen. Für seine Bücher- und Comicbestände gilt das noch nicht ganz – aber er arbeitet dran.



1 Kommentar

Kommentieren

Anonymous User 18. Januar 2016

Ogilvy Düsseldorf, ihr könnt keine Filme machen. Das ist schlimme Werbung aus den 80ern. Alles falsch.

Diskutieren Sie mit