Die gemeinnützige Plattform stellt mithilfe ehrenamtlicher Helfer Kindern im In- und Ausland nicht mehr genutzte Laptops oder Tablets zur Verfügung.

Deutschlands größtes kostenfreies telefonisches Beratungsangebot für Kinder, Jugendliche und Eltern unterstützt bei Ängsten, Problemen und Sorgen. „Die Pandemie schränkt strukturierte Tagesabläufe, die Bewegungsfreiheit und soziale Kontakte ein wie nie. Die Beratungsanfragen haben in der Pandemie deutlich zugenommen. Sie spiegeln unter anderem ein erhöhtes Konfliktpotential innerhalb der Familie wider,“ erläutert Geschäftsführer Rainer Schütz.

Der Verein setzt sich für die Verbesserung der Lebensumstände älterer Menschen ein. Er macht auf Armut, Krankheit oder Isolation aufmerksam und fördert die digitale Teilhabe, die auch für ältere Mitmenschen immer wichtiger wird. "In der Pandemie sind digitale Medien oftmals die einzige Möglichkeit für ältere Menschen, mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben," sagt Gründerin Dagmar Hirche. "Deshalb ist es wichtig, die ältere Generation zur digitalen und gesellschaftlichen Teilhabe zu ermutigen und zu schulen."

Über die Unterstützungsaktion hinaus ist auch die Telekom selber am Kampf gegen Corona sowie bei der Bewältigung der entstandenen Probleme beteiligt. So stellt das Unternehmen kostenloses Datenvolumen ebenso zur Verfügung wie Web-Konferenz-Lösungen für Büros und Schulen oder Smartphones für ältere Mitmenschen. Zudem bietet sie Unterstützung für Menschen in wirtschaftlich angeschlagenen Branchen und stellt kostenlose Unterhaltungsangebote zur Verfügung.