Testimonial Mary J. Blige distanziert sich von Burger-King-Spot

Peinlich, peinlich: Im Rahmen der groß angelegten US-Werbekampagne mit mehreren Promi-Testimonials hat Burger King ein fast unglaubliches Eigentor geschossen. R&B-Star Mary J. Blige hat sich von einem Spot distanziert, der offenbar schon im Fernsehen zu sehen war.

Text: Markus Weber

Peinlich, peinlich: Im Rahmen seiner groß angelegten US-Werbekampagne mit mehreren prominenten Testimonials hat Burger King ein fast unglaubliches Eigentor geschossen. Die bekannte R&B-Sängerin Mary J. Blige (neun Grammys) hat sich von einem Spot distanziert, der offenbar schon im Fernsehen zu sehen war. Dies berichtet das US-Fachmagazin Advertising Age.

Obwohl der mittlerweile aus dem Verkehr gezogene Spot bereits zu sehen war, ist nun davon die Rede, dass er noch nicht final abgenommen war. "Wer mein Fan ist, muss wissen, dass ich es niemals zulassen würde, dass ein unfertiger Spot wie dieser ausgestrahlt wird", zitiert Adage nun die Sängerin.

Der Spot war nach seiner Veröffentlichung am Montag (2.4.) im Web auf breite Kritik gestoßen. Nachdem der Film, der hier zu sehen ist, am Dienstag plötzlich vom Burger-King-Youtube-Channel verschwand, hieß es zunächst, es gebe ein Problem mit der Musiklizenz. Im Moment heißt es, der Spot würde derzeit überarbeitet. Die kreative Federführung hierfür liegt bei der Agentur Mother New York.

Bislang noch nicht distanziert hat sich David Beckham von seinem Auftritt in der Burger-King-Kampagne (siehe nachfolgender Spot).


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.