Content Marketing :
"The Escape": BMW-Hommage an "The Hire"

Geburtsstunde des Content Marketing: Mit der Kurzfilmreihe "The Hire" hat BMW Anfang der 2000er Jahre Geschichte geschrieben. Mit Star-Regisseuren aus Hollywood. Zum 15-jährigen Jubiläum bringt der Autobauer jetzt als Hommage den Film "The Escape" heraus. Mit Clive Owen, Dakota Fanning und Neill Blomkamp als Regisseur. Film ab!

Text: Daniela Strasser

- 8 Kommentare

Clive Owen sitzt auch im Film "The Escape" am BMW-Steuer.
Clive Owen sitzt auch im Film "The Escape" am BMW-Steuer.

Die Filmreihe The Hire hat BMW schon lange vor dem derzeitigen Content-Hype zur Content-Legende werden lassen. Anfang der 2000er-Jahre produzierte der Autobauer eine Kurzfilmreihe mit acht Episoden, exklusiv und ausschließlich veröffentlicht auf bmwfilms.com. Als Schauspieler damals dabei: Forest Whitaker, Mickey Rourke, Madonna und Gary Oldman. Clive Owen verkörperte den Fahrer. Noch wohlklingender waren die Namen der ausführenden Regisseure der einzelnen Episoden, darunter Guy Ritchie, David Fincher, Tony Scott und Alejandro Inarritu. Allein die erste Staffel wurde über 100 Millionen Mal gesehen –  in einer Zeit, als Youtube und Highspeed-Internet noch gar nicht existierten.

"The Hire" hat das Cannes-Werbefestival zur Einführung seiner Titanium-Löwen inspiriert. Die Kurzfilmreihe ist außerdem Teil der MOMA-Daueraustellung.

Zum 15-jährigen Jubiläum hat BMW jetzt eine Hommage an die Kultreihe herausgebracht. The Escape ist seit diesem Sonntag hier auf bmwfilms.com zu sehen. Und wieder glänzt der Autobauer mit viel Hollywood-Prominenz. Neben Owen als Fahrer treten Dakota Fanning ("Ich bin Sam"), Jon Bernthal ("The Walking Dead") und Vera Farmiga ("The Departed") auf. Regie führte diesmal Neill Blomkamp ("District 9"). BMW hat keinerlei Vorgaben gemacht. Man wollte, dass die Geschichte im Mittelpunkt steht, nicht das Auto. Die Erfinder des Content Marketings wissen halt, wie es geht.

Eine Agentur war nicht beteiligt. Dafür Bruce Bildsten als Kreativdirektor. Auch den Producer kennt man in der Werbebranche: Brian Di Lorenzo. Creative Consultant und Co-Autor neben Regisseur Blomkamp war David Carter, früher unter anderem bei Fallon und BBDO unter Vertrag.


Autor:

Daniela Strasser, W&V
Daniela Strasser

Redakteurin bei W&V. Interessiert sich für alles, was mit Marken, Agenturen, Kreation und deren Entwicklung zu tun hat. Außerdem schreibt sie für die Süddeutsche Zeitung. Neuerdings sorgt sie auch für Audioformate: In ihrem W&V-Podcast "Markenmenschen" spricht sie mit Marketingchefs und Media-Verantwortlichen über deren Karrieren.



8 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 4. November 2016

@Clive Owen: Da mögen Sie Recht haben. Social Media haben uns mit ihrer Hass-Kultur erst dazu gebracht, Schießereien und Gewalt gegen Frauen für beste Unterhaltung zu halten.

Anonymous User 25. Oktober 2016

An den Kommentaren hier sieht man, dass Jean-Remys alter Spruch von den Klowänden des Internets nach wie vor topaktuell ist. Hier treffen sich Carsharer mit Humorbefreiten und kritisieren 13 Minuten beste Unterhaltung mit dröger Besserwisserei und Betroffenheitspolemik. Die Welt war definitiv ein besserer Ort ohne Kommentarspalten und Socialmedia.

Anonymous User 25. Oktober 2016

"Die Erfinder des Content Marketings wissen halt, wie es geht." OMG - der Versuch noch einen individuellen Text an die "Pressemeldung" anzuhängen hat leider nicht geklappt.

Anonymous User 24. Oktober 2016

schließe mich am "Drögbert" an; die Menge an Gewalt kotzt mich an! Ein absoluter "minus" Punkt für BMW

Anonymous User 24. Oktober 2016

8 Minuten Gewaltphantasien, Schusswaffengebrauch mit Tötungsabsicht, Befehl-Gehorsam Situationen, Übertretung aller Verkehrsregeln, 2 Minuten Schmalz am Ende. Offensichtlich für die USA produziert. Das ist BMW?

Anonymous User 24. Oktober 2016

Entspricht ganz der aktuellen BMW-Markenphilosophie:

Nur keine Neuerungen oder Experimente und auf Altbewährtes setzen.

Schade, dass BMW nur noch Production Value (aka kantenlose, geleckte Oberflächlichkeit) kann – bei Werbung wie Wagen.

Anonymous User 24. Oktober 2016

nee bmw, so geht höchstens fernsehspiel!
schön langweilig..
hauptsache was in die luft jagen..
und ganz wichtig, dem ganzen überhaupt keinen look verpassen, man könnte ja die kunden überfordern :-)

da schau ich mir doch lieber noch mal die alten filme an...

Anonymous User 24. Oktober 2016

Hey Audi, so geht großes Kino.

Diskutieren Sie mit