Mode :
The Kooples: Nach fast 100 Liebespaaren ist Schluss

Seit seiner Gründung hat das französische Modelabel im Marketing auf Paare gesetzt. Jetzt ändern die Elicha-Brüder ihre Strategie.

Text: Christa Catharina Müller

So sahen die Anzeigen von The Kooples früher aus.
So sahen die Anzeigen von The Kooples früher aus.

Für Singles müssen die Anzeigen von The Kooples oft wie eine schallende Ohrfeige wirken, zeigen sie doch knapp 100, teilweise frischverliebte Paare. Keine Models, sondern echte Menschen, fotografiert in vollgekritzelten Club-Toiletten oder einfach nur auf der Straße. „Alice & Adam have been a couple for 5 months“ oder „Rob & Georgina have been a couple for 4 years“ war unterhalb der Aufnahmen zu lesen. Bei The Kooples dreht sich wirklich alles um Paare. Schon der Name verweist auf das Thema der französischen Marke, inklusive des Akzents der Gründer im Branding. Zum Verlieben.

Doch damit ist jetzt Schluss. Statt sich auf Liebende zu konzentrieren, erweitern die Elicha-Brüder die Paar-Logik nun auch auf andere Zweiergespanne. In Zukunft sollen auch Zwillinge auftreten oder Künstlerduos. Die ersten Motive haben sie diese Woche in New York bereits vorgestellt. „Die Botschaft dahinter lautet: Wer zu zweit ist, fühlt sich stärker und kreativer“, erklärt Raphaël Elicha, Director of Brand Image bei The Kooples den neuen Ansatz. Dann wird es etwas kitschig. Zitat des Kreativdirektoren Alexandre Elicha: „Liebe ist der Kern, die Philosophie der Marke.“

Sam Lambert und Shaka Maidoh auf einer Anzeige im neuen Look von The Kooples (Foto: The Kooples).

Dabei haben die Brüder Raphaël, Alexandre und Laurent Elicha die Paar-Logik gar nicht erfunden. Sie ist ihnen viel eher in die Wiege gelegt worden: Ihre Eltern gründeten 1995 die Marke Comptoir de Cotonniers, die inzwischen wie Helmut Lang oder Uniqlo zum japanischen Modekonzern Fast Retailing gehört. Die Motive von Comptoir de Cotonnier zeigten lange Mütter mit ihren Töchtern, ebenfalls echte Konstellationen.

Wer die „Kooples“ heimlich angeschmachtet hat, muss damit aber nicht komplett aufhören. Duos schließen Liebespaare ja nicht aus.


Autor:

Christa Catharina Müller
Christa Catharina Müller

Christa Catharina Müller ist Teil des Teams Digital Storytelling, der Entwicklungsredaktion des Verlags Werben und Verkaufen. Sie ist verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung von Podcasts. Daneben experimentiert sie regelmäßig mit anderen Erzählformaten. Bevor sie zu W&V kam, war sie als freie Autorin mit den Schwerpunkten Mode und Digital tätig.