Nestlé mit Abstand in der Pole Position

Wie sich die Spendings der Tiernahrungshersteller entwickelt haben, zeigt das nachfolgende W&V Data-Ranking mit den zehn größten Werbungtreibenden des Segments. Basis dafür sind die Zahlen von W&V Data-Partner Nielsen für den Zeitraum Januar mit Mai 2020. Detaillierte Infos dazu können Sie hier auf unserem W&V Data-Dashboard zu den wichtigsten Branchen und ihren Playern abrufen.


DataWrapper-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von DataWrapper angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

(Fast) alles für die Katz‘

Nestlé, mit Abstand die Nummer eins, erhöhte danach sein Bruttowerbebudget um 64 Prozent, Finnern (u.a. Rinti) um fast 19 Prozent und Pets Deli verdoppelte sogar sein Werbevolumen. Das wird nur noch durch Animonda getoppt, wo die Budgets 258 Prozent über dem Vorjahreszeitraum liegen.

Übrigens: Während die Haustierliebhaber bei der Entscheidung für Hund oder Katz‘ gar nicht so weit auseinanderliegen, liegen in puncto Werbung klar die Samtpfoten vorn: Mehrheitliche rund 65 Prozent des knapp 16 Mio. Euro großen Gesamtwerbetopfs werden für Katzennahrung investiert. Aber vielleicht gibt es dennoch am „Nimm-Deinen-Hund-mit-zur-Arbeit-Tag“ für Bello und Co. eine Portion extra.

Zahlen, Daten, Fakten für Ihr Business

Sie wollen wissen, wie sich andere Branchen aufstellen und wie jeweils die Werbungtreibenden ihre Budgets verteilen? Auf W&V Data bekommen Sie hierzu alle relevanten Informationen. Unsere interaktiven Dashboards mit diversen Filtermöglichkeiten liefern Ihnen die Antworten auf Ihre Fragen zum Werbemarkt.

Jetzt W&V Data kostenlos nutzen!



Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.