Mit der Citywave pro World Tour will Gründer und Geschäftsführer Rainer Klimaschewski eine fortlaufend stattfindende internationale Wettbewerbsserie etablieren. So soll das Surfen auf der stehenden Welle als eigenständige Sportart neben dem klassischen Wellenreiten weltweit bekannt gemacht und bei einem jungen Publikum mit starken Bildern eine Community aufgebaut werden - vorrangig auf Instagram und Youtube. Citywave soll so weitere Abnehmer finden.

Der nächste Halt ist am 15. und 16. Juni. Dann darf die Surf-Elite beim Stopp der Citywave pro World Tour in Wien die Welle für die Actionanlage machen.

Der Aufbau in Israel.

Der Aufbau in Israel.

Mehr um Thema Mittelstand finden Sie in der Mai-Ausgabe der W&V. Hier geht's zum Heft. Oder Sie besuchen die Mittelstandskonferenz W&V MAKE am 4. Juli in Düsseldorf. 


Autor:

Petra Schwegler, Redakteurin
Petra Schwegler

Die @Schweglerin der W&V. Schreibt seit mehr als 20 Jahren in Print und Online über Medien - inzwischen auch jede Menge über Digitales. Lebt im Mangfalltal, arbeitet in München.