Hinter diesen Anteilen stehen 24 Prozent der Deutschen, die schnellstmöglich hierzulande Urlaub machen wollen, sowie weitere 47 Prozent, die dafür in den Startlöchern stehen. Dass am Urlaubsort die Abstandsregelungen eingehalten werden und Desinfektionsmöglichkeiten gegeben sind, ist für die Reisewilligen am wichtigsten (29,5 bzw. 15,4 Prozent).

Gerade mit Blick auf die Abstandsregeln sind, wenig überraschend, Ferienwohnungen als Unterkunft am gefragtesten (27 Prozent). Hotels, die in der Studie differenziert in klein, mittelgroß und groß abgefragt wurden, kommen zusammen auf 36 Prozent. Mit 70 Prozent liegt das Auto als Reisetransportmittel vorn. Und 27 Prozent glauben, dass beim Reisen künftig mehr auf Nachhaltigkeit geachtet werde.

Ende der Krisenstimmung?

In einem Interview mit der Absatzwirtschaft spricht Professor Marco A. Gardini als stellvertretender Institutsleiter des Bayerischen Zentrum für Tourismus sowie Prodekan und Professor für Internationales Hospitality Management und Marketing an der Fakultät Tourismus-Management der Hochschule Kempten aus, was dieser Tage mit Blick auf die Coronakrise für viele Branchen diskutiert wird. Nämlich, dass es fatal ist, jetzt nicht zu kommunizieren und als Werbungtreibender lieber eine Vogel-Strauß-Taktik zu verfolgen. Entsprechend sagt Gardini: „Es hat sich auch in der Finanzkrise gezeigt, dass die Unternehmen, die ihre Budgets aufrechterhalten haben und weiter in Marketing und Vertrieb investiert haben, am besten aus der Krise herausgekommen sind.“

 

DataWrapper-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von DataWrapper angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Höchste Zeit also für die Tourismusanbieter, aus der Deckung zu kommen bzw. passgenaue Reiseofferten zu bewerben. Und den Horrormonat April abzuhaken. Da waren die Spendings im Tourismusbereich um über 78 Prozent eingebrochen, so die Nielsen-Auswertung im vorstehenden W&V Data-Ranking. Mit dem W&V Data-Ranking machen wir eine Bestandsaufnahme, wie sich die zehn großen Tourismusanbieter in der Krise aufgestellt haben  und wie in den unterschiedlichen Segmenten geworben wurde. Basis sind die Monate Januar mit April 2020, gestützt auf die Zahlen unseres W&V Data-Partners Nielsen.

Spannend werden die Mai-Zahlen, die derzeit bei Nielsen ausgewertet werden und ab ca. 17. Juni auf W&V Data exklusiv abrufbar sind.



Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.