TV, Online und WoM :
Traditionsbewusster Spot für neuen Leibniz Keks’n Cream

In der Lebensmittelindustrie braucht es anscheinend noch den großen TV-Rundumschlag, um neue Produkte zu launchen. Jetzt ist der Leibniz Keks’n Cream von Bahlsen dran.

Text: Annette Mattgey

- 2 Kommentare

Der aktuelle Spot für Leibniz Keks'n Cream.
Der aktuelle Spot für Leibniz Keks'n Cream.

In der Lebensmittelindustrie braucht es anscheinend noch den großen TV-Rundumschlag, um neue Produkte zu launchen. Jetzt ist der Leibniz Keks’n Cream von Bahlsen dran. Wenige Monate nach der Markteinführung startet der Süßwarenhersteller nun eine deutschlandweite TV-Kampagne.

Mit dem Film greift Bahlsen auf eine bereits bekannte Szene zurück, und zwar aus dem Spot für den Leibniz Butterkeks, und will damit die Tradition betonen. Ein junger Mann wird auf einer Wanderung durch die Berge per Anhalter von einer Familie mitgenommen. Kurz nachdem er in einem Kombi Platz genommen hat, bietet ihm der kleine Junge neben ihm auf dem Rücksitz einen Leibniz Butterkeks an – Erinnerungen aus seiner Kindheit werden wach. Im Anschuss folgt das Produkt-Announcement und eine Stimme aus dem Off fragt: "Was ist besser als ein Leibniz Butterkeks?" Die Antwort kommt sofort: "Zwei Butterkekse, mit leckerer Schokocreme".

Bahlsen hat in diesem Falle mit der Agentur Kolle Rebbe, Hamburg, zusammengearbeitet. Ansonsten sind bei den Hannoveranern auch Lambamba (Weihnachts-Viral), Elbdudler (Online) und Dojo (Produktlaunch Cookie Chips) engagiert.

"Wir wollen die Bekanntheit von Leibniz Keks’n Cream, der vor allem bei jungen Familien und jung gebliebenen Menschen gut ankommt, weiter steigern," sagt Kerstin Schmid, Brand Managerin Leibniz bei Bahlsen. "Ein besonderer Fokus liegt dabei auf dem besonderen Geschmack und der innovativen Verpackung." Tatsächlich haben erste Geschmackstests ergeben, dass der Leibniz Keks’n Cream signifikant besser bewertet wird als viele seiner Mitbewerber. Auch die Verpackung schneidet bei Befragungen besonders gut ab: Ihre praktische Öffnung ermöglicht eine leichte Entnahme der Kekse und ist wiederverschließbar.

Begleitet werden die TV-Spots von einer umfassenden Online-Kampagne. Hierzu zählen die Website, auf der Rezeptideen vorgestellt werden, aber auch kontinuierliche Postings auf Facebook und Instagram – mit Produktfotos, Rezeptvideos und einem Gewinnspiel (Agentur: Elbdudler, Hamburg). Am Point of Sale sorgen über 1.200 aufmerksamkeitsstarke Themenwelten für eine zusätzliche Aktivierung. Einzeln verpackte Keks’n Cream, die als Gratis-Samples in Selbstbedienungsschütten angeboten werden, sowie ein Doppel-Faltstuhl im Leibniz-Branding für Instore-Verlosungen runden die POS-Maßnahmen ab.

Zusätzlich investiert Bahlsen in eine umfangreiche Word-of-Mouth-Kampagne, die im Oktober gestartet ist und von der Münchner Agentur Trnd gesteuert wird. Trnd gehört seit kurzem zum G+J-Ableger Territory.

                                                                                                              


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Das Schwesterblatt LEAD digital begleitet sie seit 2011 treu online und versucht, dafür ordentlich Buzz bei Facebook und Twitter zu machen. Ausflüge zu W&V sind durchaus willkommen, insbesondere wenn es um Kampagnen und Karriere-Themen geht.



2 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 6. Januar 2017

Diesen Spot kann man, eigentlich, gar nicht bewerten. Das ist gar nichts.

Anonymous User 5. Januar 2017

Jeder, der in der Schule aufgepasst hat oder gern Rock 'n' Roll hört, weiß, dass es "Keks 'n' Cream" heißen muss.

"Cream" bedeutet Sahne oder Rahm. Aber ok, auf der Packung steht zum Glück noch Schoko.

So gelingt der internationale Roll-Out mit Sicherheit nicht...

Bin ich zu kritisch oder haben die Texter gepennt?

Diskutieren Sie mit