Kreation des Tages :
Tritt wegen des Rücktritts: Sixt verspottet Seehofer

Rücktritt? Oder nicht Rücktritt? Das Hin und Her in Berlin ist dem Autovermieter Sixt einen ironischen, aber fast schon zahmen Seitenhieb wert.

Text: Anja Janotta

Das neue Motiv wurde über Social Media gestreut.
Das neue Motiv wurde über Social Media gestreut.

Der Schlingerkurs von CSU-Chef Horst Seehofer in den Flüchtlingsverhandlungen mit CDU-Kanzlerin Angela Merkel darf natürlich von Sixt nicht unkommentiert bleiben. Aber angesichts des Rücktritts vom Rücktritt und angesichts des versammelten Spotts und Entsetzen der Medien hätte der kleine Seitenhieb des Autoverleihers durchaus weniger zahm ausfallen können.

Aber dann hätte es wahrscheinlich nicht mehr zur Botschaft gepasst: die kurzfristigen Stornierungsmodalitäten des Autobauers.

Twitter-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Twitter angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz bestem unterstellten Willen von Horst Seehofer, aber unser Sixt-Lieblingstestmonial aus diesem Jahr bleibt dennoch noch unerreicht: Jan Böhmermann mit seiner Replik auf Klaas Heufer-Umlauf.

Übrigens: Im Netz hat sich für den Rücktritt vom Rücktritt der Begriff #seehofern durchgesetzt; "sich zum Horst machen" passt aber wohl auch.


Autor:

Anja Janotta, Redakteurin
Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Eines davon dreht sich um ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.