Finanzinstitut :
TV-Kampagne: Postbank wechselt Claim aus

Schluss mit dem Ego-Trip: "Unterm Strich zähl ich" hieß es bei der Postbank sechs Jahre lang. Jetzt hat der Claim ausgedient. Mit ihrer neuen TV-Kampagne, die nun startet, tauscht die Deutsche-Bank-Tochter ihren Slogan aus. Und bedient sich nun bei einem alten Allianz-Claim.

Text: Markus Weber

"Unterm Strich zähl ich" hieß es bei der Postbank sechs Jahre lang. Jetzt hat der Claim ausgedient. Mit ihrer neuen TV-Kampagne, die nun startet, tauscht die Deutsche-Bank-Tochter ihren Slogan aus. Und bedient sich nun bei einem alten Allianz-Claim. Anstatt "Eine Allianz fürs Leben" - wie früher bei dem Versicherer - heißt es bei der Postbank ab sofort "Eine Bank fürs Leben". Parallel dazu bekommt das Finanzinstitut auch ein neues Key-Visual, nämlich eine gelbe (Sitz-)Bank.

Genaue Angaben darüber, warum der alte Claim aufgegeben wurde, liegen nicht vor. "Unterm Strich zähl ich" war ziemlich kurz vor Ausbruch der Finanzkrise im Jahr 2008 eingeführt worden. Gut möglich, dass der Claim vor diesem Hintergrund heute nicht mehr durchgängig die besten Assoziationen weckt. Es ist noch gar nicht so lange her, da hatte etwa die ARD-Talkshow Beckmann ihren Diskutanten das Thema vorgegeben: "Unterm Strich zähl' ich – sind wir auf dem Weg in die Ego-Gesellschaft?"

Im Vergleich dazu wirkt "Eine Bank fürs Leben" doch wesentlich unverfänglicher. Die neue Kampagne stammt von derselben Agentur wie die alte: BBDO Düsseldorf. Sämtliche Spots wurden von Markenfilm (Berlin) produziert (Postproduktion: NHB Studios). Die verantwortliche Mediaagentur ist Optimedia.


Autor:

Markus Weber, Redakteur W&V
Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.