Logo :
Unbeschreiblich weiblich: Das neue Design von Beate Uhse

Um Frauen ging es bei Beate Uhse ja schon immer, aber jetzt wird auch das komplette Corporate Design des Erotikhändlers danach ausgerichtet. Die Hamburger Designagentur Studio Oeding hat ein Logo entworfen, dass den bisher eher burschikosen Uhse-Stil komplett über Bord wirft. W&V Online zeigt die neue Marke. 

Text: W&V Redaktion

30. Jul. 2013 - 10 Kommentare

Um Frauen ging es bei Beate Uhse ja schon immer, aber jetzt wird auch das komplette Corporate Design des Erotikhändlers danach ausgerichtet. Die Hamburger Designagentur Studio Oeding hat ein Logo entworfen, dass den bisher eher burschikosen Uhse-Stil komplett über Bord wirft: "Sinnlicher, eleganter, weiblicher – das ist die neue Tonalität", heißt es bei der Agentur.

Der börsennotierte Erotikkonzern steckt seit Jahren in der Krise. Kostenlos-Pornos aus dem Netz machen den Flensburgern zu schaffen; gleichzeitig klebt noch immer das Schmuddel-Image der Porno-Kabinen-Ära an der Marke. "Die Marke Beate Uhse war in den vergangenen Jahren gealtert. Der Markenwert war gesunken. Es fehlte an Attraktivität – gerade für die jüngere und die weibliche Zielgruppe", räumte Vorstandsmitglied Erwin Cok auf der jüngsten Hauptversammlung ein.

Das ändere sich gerade. Laut Cok sind schon jetzt 60 Prozent der Uhse-Kunden weiblich und acht von zehn Produkten richteten sich an Frauen. "Das denkt nur niemand, wenn er die Marke heute sieht", so Cok. Zeit für einen radikalen Relaunch also. Neben dem handgezeichneten Logo entwickelte Studio Oeding für die Beate Uhse AG auch den Styleguide. Er soll sicherstellen, dass der Farbcode, die eigens entwickelte Typografie und sämtliche gestalterischen Maßnahmen weltweit dem neuen Markenbild entsprechend eingesetzt werden.

Beate Uhse erwirtschaftete im vergangenen Jahr weltweit 144,3 Millionen Euro Umsatz. Das Geschäft ist seit Jahren rückläufig. Für 2013 hofft der Flensburger Konzern immerhin auf stabile Erlöse und einen Gewinn von bis zu vier Millionen Euro. Der Markenwert von Beate Uhse wird mit 33 Millionen Euro veranschlagt.

Und so sah das Beate-Uhse-Logo früher aus:


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



10 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 1. August 2013

Welches Prinzesschen durfte sich denn hier verwirklichen?
Das des Cocks? :-)
Scherz...
Ach herrje...
Na viel Glück ohne die Männer-Kundschaft, möge der Cup äh Coup gelingen.

Anonymous User 31. Juli 2013

AU BACKEn : /

Anonymous User 31. Juli 2013

Das neue Konzept (Marktanpassung) ist okay, das Logo leider nicht, denn es ist sehr verschnörkelt und daher - zumal bei der Farbe - kaum anders als kitschig zu bezeichnen. Prinzipiell war das alte Logo besser, da einfach und bunt gehalten - besser einzuprägen! Da hätte man ansetzen und eine feminine Gestaltung versuchen können. Bitte nicht zu viel stricken!

Anonymous User 31. Juli 2013

Ich weiß nicht...
Wieso kommen "die" immer auf die Idee, dass alles rosa/pink sein muss, wenn es um Frauen geht? *kopfschüttel*

Das alte Logo war nicht wirklich ansprechend, aber das neue ist es auch nicht! Erinnert wirklich an ein Schreib-/ Strick-/ Kaffeeklatschgeschäft...

Ich hoffe, dass die Shops dann nicht auch noch in Rosa sind...
Ein Grund zu flüchten, anstatt es zu betreten!

Anonymous User 31. Juli 2013

1. passte perfekt zu einem Strickwarenladen, nicht allerdings zu einem börsenotierten Unternehmen. Handschriften-Logos stehen selten für Stabilität
2. schlecht zu lesen, unsymmetrisch bzw. unsauber
2b. wird bei kleinen Drucksorten Probleme bereiten
3. 1946 – eines der schlimmsten Jahre in der deutschen Geschichte. Hunger, Trümmerfrauen etc. Wozu immer wieder daran erinnern, dass Beate Uhse für die Nazionalsozialisten geflogen war?

Anonymous User 31. Juli 2013

Ich finde es super und längst überfällig, dass Beate Uhse das Schmuddel-Image abgibt, das durch das alte Logo im 70er Jahre Porno Stil vertreten wurde.
Das neue Logo mag vielleicht kleine Schwächen haben, aber der Schritt in Richtung Weiblichkeit (siehe Agent Provocateur) ist sicherlich der richtige Schritt.

Anonymous User 30. Juli 2013

Unfassbar schönes Logo –
und endlich, endlich sehen wir mal wieder handgemachtes Grafik Design und nicht nur Illustrator Effekte. Toll!

Anonymous User 30. Juli 2013

Was ist das - Hello Kitty???

Anonymous User 30. Juli 2013

Ich finde das neue Logo vom Ansatz her gut, jedoch fallen mir 2 negative Aspekte daran auf:
- 1. Der "e" Strich von "Uhse" erinnert mich sehr an ein "r", was bei mir dazu führt, dass ich immer wieder "beate uhser" lese... oder ist das Absicht?! :S
- 2. Insgesamt ist mir das Logo nicht wirklich clean... Das Herz wirkt durch die minimal gekreuzten Striche eher etwas unsauber, und der Abstand von Firmenname zur Trennlinie ist meiner Meinung nach auch deutlich zu hoch...

"Beate Uhse" verdient aber in jedem Fall Respekt für die krasse Relanch-Aktion, von der sich garantiert einige Kunden abgeschreckt fühlen werden...

Anonymous User 30. Juli 2013

Das Vorstandsmitglied heißt "Cok"? Konsequent.

Diskutieren Sie mit