Für die Arbeitnehmer wird sich kaum etwas ändern. Die Konzernspitze schätzt, dass nur rund 100 Mitarbeiter in die niederländische Hafenstadt umziehen werden. Weltweit beschäftigt Unilever etwa 170.000 Menschen.

Unilever war 1930 entstanden, als sich die holländische Margarine Union und die britischen Lever Brothers zusammenschlossen. Seitdem gab es auch die niederländisch-britische Doppelstruktur mit zwei Firmensitzen.

Die Aktie soll den Angaben zufolge weiterhin in Amsterdam, New York und London notiert sein.

Den Niederländern wurde in der Vergangenheit von Investoren vorgeworfen, zu schwerfällig zu sein. Gestartet wurde der Umbauprozess nachdem Unilever im vergangenen Jahr erfolgreich einen Übernahmeversuch des US-Konzerns Kraft Heinz abgewehrt hatte. Um die Ertragskraft zu steigern und Ballast abzuwerfen, hatte Konzernchef Polman einen Umbau gestartet, der erste Früchte trägt.

Aufsichtsratschef Marijn Dekkers erläutert die aktuelle Strategie:

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

am/dpa

Für die Arbeitnehmer wird sich kaum etwas ändern. Die Konzernspitze

schätzt, dass nur rund 100 Mitarbeiter in die niederländische

Hafenstadt umziehen werden. Weltweit beschäftigt Unilever etwa 170

000 Menschen.

 

Unilever war 1930 entstanden, als sich die holländische Margarine

Union und die britischen Lever Brothers zusammenschlossen. Seitdem

gab es auch die niederländisch-britische Doppelstruktur mit zwei

Firmensitzen.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autors. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.