Unternehmenssplitter: Was in der Branche sonst noch passiert

+++ Global Consumer Banking Survey 2012 +++ Organspende-Tool für die AOK +++ Marketing Club Berlin verleiht Awards 2012 +++ Bachelor-Arbeit über Verpackungen +++ TV-Kampagne für Schwartau +++ Traumjob WG +++ Antistax +++

Text: Lea Götz

Folge der Finanzkrise: Das Vertrauen der Europäer in Finanzinstitute sinkt. Auch die Loyalität der deutschen Sparer zu ihrer Hausbank nimmt rapide ab. Das zeigt die Studie "Global Consumer Banking Survey 2012" der Unternehmensberatung Ernst & Young. Insgesamt wurden dafür weltweit 28.531 Menschen befragt, davon in Deutschland 1003 Bankkunden. Demnach gaben rund 58 Prozent der Befragten an, dass ihr Vertrauen in die Bankenbranche in den vergangenen zwölf Monaten gesunken sei; lediglich fünf Prozent sagten, es sei gestiegen. Rund die Hälfte der Befragten beklagen die Millionen-Gehälter in der Branche. Sie ärgert vor allem, dass viele Institute während der Finanzkrise mit staatlichen Hilfen gerettet wurden – und damit letztlich von den Steuerzahlern. Weitere Ergebnisse finden Sie unter www.handelsblatt.de.

Heikles Thema: Die WDV-Gruppe hat für die AOK eine "digitale interaktive Entscheidungshilfe" zum Thema Organspende entwickelt. Das Tool wurde basierend auf wissenschaftlichen Kriterien von der Hamburger Universität konzipiert. Hierbei erhalten User umfangreiche Informationen zu den Themen Medizin, Religion, Gesellschaft und rechtlichen Fragen. Nach jeder Frage wählt der Interessent, ob dieses Argument für ihn individuell für oder gegen eine Organspende spricht. Das Ergebnis soll eine aussagekräftige Übersicht geben, mit deren Hilfe eine Entscheidung über eine Organspende erleichtert wird. Anschließend ist es dem User möglich, Fragen an die AOK zu schicken oder direkt einen Ausweis auszudrucken.

Auszeichnungen: Der Marketing Club Berlin verleiht den M-Berlin Marketing Award für besondere Leistungen im Marketing verschiedenster Berliner Unternehmen. Die Verleihung hat im Meistersaal am Potsdamer Platz stattgefunden. Der M-Award in Gold ging 2012 an den 1.FC Union Berlin für die Kampagne "Alte Försterei Aktie". Diese überzeugte  laut Jurymitglied und MC Berlin-Präsident Michael T. Schröder durch die Verbindung "des authentischen Charmes des Berliner Fußballs mit einem kreativen und leistungsfähigen Marketingkonzept". Den M-Award in Silber bekamen die Hauptstadtzoos Berlin verliehen. Die Kampagne "Täglich wilde Szenen" verband die Schutzwürdigkeit der Tiere mit dem gesellschaftlichen Auftrag der Zoos. Der Jury gefiel, dass sich die Einrichtungen trotz ihrer unterschiedlichen Images vereint präsentieren.

Bachelorarbeit: Ziel von Verpackungen ist es, bereits am PoS Kaufimpulse hervorzurufen und zusätzlich zum Wiederkauf anzuregen. Wie Konsumenten auf Verpackungen mit Mehrwert reagieren, hat die Studentin Hanna Stronk in ihrer Bachelorarbeit an der Stuttgarter Hochschule für Medien untersucht. Nachdem sich die Nutzungserwartungen von Verbrauchern ständig ändern und je nach Person unterscheiden, ist es laut Stronk von essenzieller Bedeutung, vorab die Frage der Zielgruppe und des besonderen Nutzens, der für eben diese Menschen erstrebenswert ist, festzulegen. Vor allem auch, da Konsumenten immer selbstbewusster werden und mehr individuelle Ansprache fordern. Die Grundlage zur Steigerung von Effizienz und Effektivität, sowohl für den Verbraucher als auch für den Produkthersteller, liegt laut Stronk darin, Innovationsbereitschaft und zunehmende Technisierung als zentrale Kriterien der Verpackungsentwicklung anzusehen.

Start einer neuen TV-Kampagne für Schwartau Extra. Der TV-Spot unter dem Motto "Seit über 100 Jahren machen wir euch das Aufstehen ein bisschen leichter" soll den Relaunch der Erdbeer-Konfitüre einleiten. In den Filmen werden mehrere Familien gezeigt, die den Morgen mit der Erdbeer-Konfitüre starten. Die Hamburger Agentur BrawandRieken, die bereits seit vielen Jahren für das Unternehmen tätig ist, ist verantwortlich für die Konzeption und Umsetzung der TV-Kampagne, die auf sämtlichen reichweitenstarken Sendern zu sehen ist. Produziert wurde der Spot von Bayerl aus Hamburg.

Jobsuche mal anders: Deutschlands erste "Traumjob-WG" für Berufsinteressierte öffnet ihre Türen. Im September diesen Jahres wird von neun Personen die WG im Land Fleesensee, Mecklenburg-Vorpommern bezogen. Für einen guten halben Monat wohnen die Gewinner dort zusammen und machen zweiwöchige Praktika. Dazu erhalten sie ein passendes IST-Fernsutudium aus den Bereichen Sport, Event, Tourismus, Gastronomie, Hotellerie, Fitness und Wellness. Hans E. Ulrich, Gründer und Leiter des IST-Studieninstituts sagte dazu: "Nachdem wir auf unsere bisherigen Traumjob-Aktionen ein positives Feedback erhalten haben, freuen wir uns, die Idee jetzt gemeinsam mit dem Land Fleesensee in einer ganz anderen Größenordnung durchzuführen. Wir wollen neun Menschen parallel die Möglichkeit geben, ihrem Traumjob einen Schritt näher zu kommen."

Mit einer 360-Grad-Kampagne werden sowohl BTL-Maßnahmen für Antistax, die aktuelle ATL-Kampagne des Produkts sowie ein neuer TV-Spot von der Wiesbadener Agentur JNB McCann ausgerollt. Im Fokus des Werbespots für die Venentabletten stehen die weiblichen Beine mit scheinbar harmlosen Beschwerden (Besenreiser) oder müde, schmerzende Beine. Es soll darauf aufmerksam gemacht werden, diese Anzeichen frühzeitig zu behandeln. Mit Rotem Weinlaub soll Antistax die Venenwände reparieren und die Durchblutung fördern. Die 360-Grad-Kampagne zeichnet sich durch eine umfassende Vernetzung von klassischen und PoS-Kommunikationsmaßnahmen aus. Zudem werden Printanzeigen zu dem Produkt in verschiedenen Publikums- und Fachzeitschriften geschaltet.