20 Jahre OWM :
Uwe Storch: 10 Wahrheiten über Werbung

"Jeder Kunde bekommt die Agenturen, die er verdient – meistens jedenfalls." W&V dokumentiert die zehn Werbe-Erkenntnisse von Ferrero-Mediachef Uwe Storch, die zum OWM-Jubiläum erschienen sind.

Text: W&V Leserautor

Seit 20 Jahren setzt sich die Organisation Werbungtreibende im Markenverband (OWM) für Transparenz in der Werbung, Werbewirkungsforschung, faire Bezahlmodelle und den Code of Conduct ein. Uwe Storch, stellvertretender Vorsitzender der OWM und Head of Media Ferrero Deutschland, hat zum 20. Jubiläum des Verbandes zehn einfache Regeln zum Thema Werbung festgehalten:

1. Glaube nicht, nur weil du selbst twitterst, skypst, whatsappst, snapchatst, instagramst oder chattest, dass es deine Kunden auch tun!

2. Führe nicht immer das Medienverhalten deiner Kinder als bestes Beispiel für die digitale Transformation an!

3. Predige als Kunde keine Fairness zu deinen Agenturpartnern – lebe sie!

4. Versprich als Agentur in einem Pitch nie mehr, als du halten kannst!

5. Jeder Kunde bekommt die Agenturen, die er verdient – meistens jedenfalls.

6. Jede Agentur bekommt die Kunden, die sie verdient – meistens jedenfalls.

7. Habe stets eine kritische Distanz zu den am lautesten blökenden Schafen im medialen Dorf!

8. Denke immer daran: Mehr als 100 Powerpointcharts können tödlich sein!

9. Verstehe, was du sagst. Wenn du etwas nicht verstehst, behalte deine Worte besser für dich!

10. Glaube nicht, nur weil du mehr als 1.000 Follower hast, dass deine Tweets für andere wirklich wichtig sind!