Was die Verbraucherschützer stört

Die Verbraucherschützer sprechen von einem "nicht sinnvollen übermäßigen Kauf von Ferrero-Produkten" der nötig sei, um so eine Prämie zu ergattern - und das ausgerechnet zu einer Sport-Veranstaltung, der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland.

Doch: Ferrero führt diese Punkte-Sammel-Aktionen bereits seit Jahren zu den großen Fußball-Turnieren durch. Auch 2016 kritisierten die Verbraucherschützer das Vorgehen. Das hält das Unternehmen jedoch nicht davon ab, alle zwei Jahre nachzulegen.

Das dürfte unter anderem daran liegen: Der Berliner Dienstleister PoS-Pulse hat 2016 die Promotions zur Europameisterschaft im Lebensmitteleinzelhandel untersucht und 430 Konsumenten befragt, wie sie die Bemühungen der Unternehmen bewerten. Die Verbraucher sollten unter anderem die Hersteller nennen, die ihnen am PoS besonders aufgefallen sind. 

Mit Nutella, Duplo und Kinder Schokolade schafften es allein drei Ferrero-Marken unter die Top fünf (Nr 1: Nutella). Ebenso in der Verbrauchergunst vorn: Nivea Men (Platz 3, Beiersdorf) und Pringles (Platz 5, Kellogg). Mit einer Durchschnittsnote von 2,1 (auf einer Skala von 1 = sehr gut bis fünf = sehr schlecht) erhielten die EM-Angebote insgesamt gute Bewertungen.

Und wieder schneidet Ferreo am besten ab: Mit einer Note von 1,7 kürten die Konsumenten die Sammelkartenaktion von Duplo zur besten Promotion. 37 Prozent der Befragten gaben an, dass sie zumindest gelegentlich solche Produkte kaufen, die eigentlich nicht auf ihrem Einkaufszettel stehen.

Ferrero dürfte also vom Erfolg überzeugt sein. Der Konzern hat sich ganz auf das Thema WM eingeschworen und bewirbt ebenso die "Team-Cards" mit den DFB-Spielern im TV.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Autor:

Ulrike App
Ulrike App

ist bei W&V Online für Digitalthemen zuständig. Und das hat nicht nur mit ihrem Nachnamen zu tun, sondern auch mit ihrer Leidenschaft für Gadgets und Social Media. Sie absolvierte vor ihrer Print-Zeit im Marketing-Ressort der W&V die Berliner Journalisten-Schule und arbeitete als freie Journalistin.