Instagram vs. TikTok

Intermate hat in dem Daten Report übrigens noch andere Fakten zu Influencer Marketing zusammengestellt. Und zum Beispiel auch Instagram und TikTok miteinander verglichen. Ganz spannend: Die durchschnittliche Engagement Rate, also die Reaktion und Interaktion der Follower auf einen Post, ist bei TikTok mit drei Prozent nur leicht höher als bei Instagram mit 2,9 Prozent, so die Studie.

Der entscheidende Unterschied liegt in der Aussteuerung: Bei Instagram korreliert sie sehr stark mit dem Engagement und fällt daher mit 54 Prozent höher aus als bei TikTok. Dort ist Engagement hingegen eher zweitrangig, so dass eine erfolgreiche Aussteuerung vielmehr vom Grad der Kreativität und der Betrachtungsdauer der Videos abhängt.

 

Fake Follower

Branchen mit dem hoechsten Invest in Fake Follower

Weniger überraschend sind die demografischen Zahlen. Während auf TikTok 82 Prozent der Follower von Influencern Frauen und Mädchen sind, kommen sie bei Instagram lediglich auf 52 Prozent. Die Kernzielgruppe der TikTok-Influencer liegt, was das Alter angeht, bei zwischen 13 und 24 Jahren (88 Prozent). Bei Instagram sprechen wir von einer Bandbreite von 18 bis 44 Jahren (88 Prozent).

Hervorzuheben ist bei TikTok die lokale Aussteuerung. Mit 74 Prozent deutschen Followern wirkt TikTok deutlich lokaler als Instagram (55 Prozent deutsche Follower). Das minimiert die Streuverluste für Marken, die vor allem hierlande werben wollen.

 

Die Engagement Rate macht der Influencer

Für den Daten Report hat Intermate auch verschiedene Branchen zum Marktanteil untersucht, den sie bei Followern durch sponsored posts im Influencer Marketing erreichen. Mit knapp 42,2 Prozent liegt Fashion mit großem Abstand vor Beauty (12,9 Prozent) und Sport (12,4 Prozent). Den geringsten Anteil machen Bildung, Spielwaren und Finanzen mit jeweils unter zwei Prozent aus.

Was das Engagement bei bezahlten Kooperationen angeht, finden sich die meisten Branchen jedoch recht nah beieinander. Zwischen Reise und Sport liegen lediglich 0,6 Prozent, womit das Engagement von Sport-Marken nur 27 Prozent höher ist als das von Reiseunternehmen.

Besonders gut hingegen machen sich gesponserte Beiträge aus dem Bildungssektor und der Gaming-Branche, die sich mit 3,2 Prozent und 3,8 Prozent mit etwas Abstand an der Spitze halten. Beide Branchen weisen keinen hohen Marktanteil auf, die Influencer beider Bereiche verfügen jedoch per se über eine höhere Profil-Engagement Rate.

Ein gutes Engagement hängt also nicht zwingend mit einem bestimmten Sektor oder Produkt zusammen, sondern mit dem durchschnittlichen Engagement des Influencers, den die Marken für ihre Kampagne einsetzen. Eine wichtige Erkenntnis.

 

Alles zur Coronakrise lesen Sie im Live-Blog:

Storytile-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Storytile angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.


Conrad Breyer, W&V
Autor: Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LGBTI*-Rechte, insbesondere in der Ukraine.