Viraler Spot für Rasierklingen erinnert an Old Spice-Kampagne

Der neue Spot des US-Startup Dollar Shave Club verzichtet auf lautstarke Testimonials. Doch auch ohne Terry Crews riecht dieses Commercial verdächtig nach Old Spice.

Text: Sebastian Blum

Eines vorab: In dem viralen Spot des US-Rasierklingenherstellers Dollar Shave Club brüllt kein Terry Crews. Dennoch weckt der Werbefilm des Start-ups Erinnerungen an die Old-Spice-Commercials mit dem Ex-Footballspieler. Teilen sich die beiden Clips doch ein übergroßes Selbstvertrauen in das eigene Produkt, gewürzt mit einer Prise anarchischem Humor.

Schon der Titel des Klingenanbieters "Our Blades Are F***ing Great" zeigt, der Internet-Versand macht auf dicke Hose: Michael Dubin, CEO und Gründer von Dollar Shave Club, gibt den lässigen Guide durch das Firmengelände. Dabei lässt der ehemalige digitale Marketing Director bei "Sports Illustrated" einige Seitenhiebe in Richtung des Konkurrenten Gilette ab: "Glauben Sie, Ihr Rasier braucht einen vibrierenden Griff, eine Taschenlampe und zehn Klingen? Ihr verdammt stattlicher Großvater hatte nur eine -und Polio." Unter dem Claim "Shave Time. Shave Money"steigt dann mit Bär und Mitarbeiterin Alejandra die große Sause in der Fabrik.

Die Web-Gemeinde steht zumindest auf den schrägen Clip: Vier Tage nach dem Launch auf der Portal Youtube hat der Spot beinahe zwei Millionen Viewer. "Nehmt mein Geld", kommentierte ein begeisterter User den Film. Beim monatlichen Preis von einem Dollar für die Rasierklinge dürfte das bezahlbar sein. Bezieht das Startup doch seine Produkte direkt beim Hersteller aus China oder Taiwan.