Heimat :
Völkerverständigung auf Hornbach-Art

Die Baumarktkette Hornbach und ihre Agentur Heimat haben sich bei ihrer Herbstkampagne vom aktuellen Zeitgeschehen inspirieren lassen.

Text: W&V Redaktion

18. Sep. 2015 - 7 Kommentare

Die Baumarktkette Hornbach und ihre Agentur Heimat haben sich bei ihrer Herbstkampagne vom aktuellen Zeitgeschehen inspirieren lassen. Den traditionellen Slogan "Es gibt immer was zu tun" verwendet die Marke jetzt als eine Art Appell für mehr Völkerverständigung. Im TV-Spot arbeiten ganz viele Menschen aus allen Teilen der Welt zusammen, kommunizieren aber nicht miteinander (Regie: Pep Bosch; Produktion: Trigger Happy, Musik: Thomas Berlin). Hornbach betont, man bleibe dem Markenstil treu: "Nicht gefühlsduselig oder gar weichgezeichnet", so drückt es das Unternehmen aus. Bei diesen Bildern sollen sich die Zuschauer an die Szenen der vergangenen Monate erinnern - an Flüchtlinge, an Kriege und Konflikte, die uns beschäftigen.

Für diese Kampagne tritt der Spruch "Es gibt immer was zu tun" losgelöst vom Horbach-Logo auf. "Es war uns wichtig, kein Urteil abzugeben, sondern mit Witz und Charme die übergeordnete Bedeutung des Slogans zu inszenieren", sagt Guido Heffels, Kreativchef von Heimat. "So viele verschiedene Ethnien und Kulturen in einem Werbespot zu zeigen, ist quasi eine Revolution im deutschen Werbeblock", so Heffels.

Letztendlich versteht Hornbach den Spot und die anderen europaweiten Werbemaßnahmen nicht als soziale Kampagne. Die Anzeigen- und Plakatmotive greifen das Thema "Flagge bekennen" auf. Heimat textet dazu unter anderem: "7000 Sprachen, aber nur ein Weg, den Nagel in die Wand zu hauen. Es gibt immer was zu tun." Per Unterzeile kündigt die Kette dort eine globale Aktion mit Namen "The Global Flag Project" an. Wie diese aussehen wird, dazu verrät Hornbach bisher nichts.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.



7 Kommentare

Kommentieren

Anonymous User 21. September 2015

Eier.

Anonymous User 18. September 2015

"Holznagel" hin und her hauen – einfach köstlich auf den Kopf getroffen. Humor, wie ich ihn liebe!

Anonymous User 18. September 2015

Chapeau, Heimat!

Anonymous User 18. September 2015

Tolle Kampagne mit großartigen Headlines.
Hornbach ist und bleibt in Sachen Marketing einfach Best Practice!

Anonymous User 18. September 2015

Starke Headlines. Vor allem die mit dem "Nagel in die Wand hauen" ist großartig.

Anonymous User 18. September 2015

@ Beginner Ja, man muss den Spot vermutlich öfters anschauen, um das Ende zu verstehen. Am Ende arbeiten alle zusammen.

Anonymous User 18. September 2015

Ähm. Also die Botschaft ist, das Völkerverständigung nicht funktioniert?

Diskutieren Sie mit