Auch das neue Logo soll moderner, klarer und einfacher werden. Reduziert auf seine wesentlichen Bestandteile und in 2-D-Optik ist es flexibel einsetzbar und in digitalen Medien leichter erkennbar. Das gilt auch für Piktogramme, Typographie, Farben und Layout-Richtlinien.

Auf den Trikots des Eishockey-Clubs Grizzlys Wolfsburg kann man das neue VW-Logo übrigens bereits jetzt bewundern:

Instagram-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Instagram angezeigt bekommen. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Erstmals wird die Marke außerdem ein Sound-Logo bekommen, das den früheren Marken-Claim ersetzen soll. Darüber hinaus wird die Markenstimme von Volkswagen künftig weiblich sein.

70.000 Logos werden ausgetauscht

Der Rollout beginnt jetzt. Den Anfang macht Europa, im Oktober folgt China und ab Anfang 2020 kommen schrittweise Nord- und Südamerika hinzu sowie der Rest der Welt. Die Umstellung soll bis Mitte kommenden Jahres abgeschlossen sein. Insgesamt sind 171 Märkte betroffen. Bei den weltweit über 10.000 Händler- und Servicepartnern werden rund 70.000 Logos ersetzt.

Das neue Markendesign ist Ergebnis der Strategie "Transform 2025+", die Volkswagen im Herbst 2015 auf den Weg gebracht hat. Jetzt bereitet sich die Marke auf die zweite Phase der Strategie vor: die Elektromobilitäts- und Digitalisierungsstrategie. Dies schließt die Kommunikation mit ein.

Volkswagen will sich vom reinen Hersteller von Automobilen zum Anbieter von Mobilitätsdienstleistungen wandeln, die über das eigene Auto des Kunden hinausgehen. Dafür wird die Vertriebsstruktur der Marke gemeinsam mit dem Handel umgebaut und das Marketing neu ausgerichtet.

Die neue Bildwelt bei VW

Die neue Bildwelt bei VW


Autor:

Conrad Breyer, W&V
Conrad Breyer

kam über Umwege ins Agenturressort der W&V, das er heute leitet. Als Allrounder sollte er einst einfach nur aushelfen, blieb dann aber. Er liebt alles, was Struktur hat in der Agenturwelt und Werbern unter den Nägeln brennt. Angefangen hat das alles mit einem Praktikum bei Media & Marketing, lange her. Privat engagiert er sich für LSBTI-Rechte, insbesondere in der Ukraine.