Abgas-Skandal :
Volkswagen tauscht PR-Spitze aus

Der Abgas-Skandal bei Volkswagen wirkt sich jetzt auf die Kommunikationsabteilung aus: Porsche-Mann Hans-Gerd Bode ersetzt Konzern-PR-Chef Stephan Grühsem.

Text: W&V Redaktion

Der oberste PRler von Volkswagen, Stephan Grühsem, verlässt die Wolfsburger. Der 53-Jährigen hat die Kommunikationsabteilung seit 2007 geleitet. Sein Nachfolger ist ein Porsche-Mann - wie der neue Konzernchef: Hans-Gerd Bode tritt sofort als Leiter Konzernkommunikation, Investor Relations und Außenbeziehungen der Volkswagen Aktiengesellschaft an. Der 54-Jährige verantwortete bisher den Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit der Porsche AG in Stuttgart.

Der schnelle Wechsel ist nur logisch: Zum einen will der neue Volkswagen-Chef Matthias Müller einen vertrauten Mitarbeiter an seiner Seite. Außerdem muss sich Bode jetzt intensiv um die Krisenkommunikation kümmern. Die bisherige Krisen-Strategie war aus PR-Sicht noch nicht sonderlich erfolgreich. Bei vielen PR-Experten ist der Eindruck entstanden, dass Volkswagen auf den Abgas-Skandal eher zögerlich reagiert. Ex-Chef Martin Winterkorn hat zwar einige Tage nach den ersten Berichten über die Manipulationen mit einem Video öffentlich um Entschuldigung gebeten. Wirklich souverän wirkte die Krisenkommunikation aber nicht. Volkswagen soll jetzt die Agentur Hering Schuppener angeheuert haben.


Autor:

W&V Redaktion
W&V Redaktion

Nicht alle W&V-Artikel erscheinen unter dem Namen eines einzelnen Autoren. Es gibt unterschiedliche Gründe, warum Artikel mit „W&V-Redaktion“ gekennzeichnet sind. Zum Beispiel, wenn mehrere Autoren daran mitgearbeitet haben oder wenn es sich um einen rein nachrichtlichen Text ohne zusätzliche Informationen handelt. Wie auch immer: Die redaktionellen Standards von W&V gelten für jeden einzelnen Artikel.