Frankfurter Buchmesse :
"Vorsicht, Buch!" Lesen ist gefährlich

Dass viele Leute am liebsten das machen, was verboten ist, will sich die Kampagne "Vorsicht, Buch!" zunutze machen. Die gleichnamige Initiative der deutschen Buchbranche trumpft anlässlich der Buchmesse erneut auf.

Text: Susanne Herrmann

Dass viele Leute am liebsten das machen, was verboten ist, macht sich die Kampagne "Vorsicht, Buch!" zunutze. Die gleichnamige Initiative der deutschen Buchbranche trumpft anlässlich der Buchmesse erneut auf. Die Buch-Kampagne entführt auf der Messe in Frankfurt am Main unter dem Motto "Gefährliches Pflaster" in andere Dimensionen. Nämlich die, die sich zwischen den Buchdeckeln entfalten. Vor Halle 4 erwartetet die Besucher der Buchmesse ein  7x4-Meter großes 3-D-Kunstwerk auf dem Boden, gestaltet von Guido Zimmermann. Ins Bild kann man quasi eintauchen, denn aus einer bestimmten Perspektive wirkt der geheimnisvolle Bücher-Dschungel dreidimensional.

Und am "Vorsicht Buch!"-Stand findet eine Daumenkino-Aktion statt. Animiert durch einen "Vorsicht Buch!"-Film bewegen sich die Messebesucher vor der Kamera. Anschließend wird aus diesen Aufnahmen ein persönliches Daumenkino erstellt, das mit nach Hause genommen werden kann. Auch die eigens für die Messe entwickelten Plakatmotive sind zu sehen. Im Mittelpunkt stehen große literarische Vorbilder wie Goethe (oben) oder Hermann Hesse. Umgesetzt hat die Plakatmotive der Illustrator Alexander Berillo (Agentur Zündung); die Idee zu den Motiven kommt von der Agentur Zum goldenen Hirschen, Hamburg Dammtor. 

Auftakt zur Aktionsreihe "Vorsicht, Buch!" war im März 2013 anlässlich der Leipziger Buchmesse.


Autor:

Susanne Herrmann
Susanne Herrmann

schreibt als freie Autorin für W&V. Die Lieblingsthemen von @DieRedakteurin reichen von abenteuerlustigen Gründern über Medien und Super Bowl bis Streaming – dazwischen bleibt Raum für Medien- und Marketinggeschichten. Und außergewöhnliche Werbekampagnen.