Dazu kommen verschiedene Filme: Von Influencer-Spots, die bereits online sind, über "Barrier"-, "Teaser"- bis hin zu Produkt-Filmen. Alle Informationen stehen gebündelt auf der Website www.volkswagen.de/id zur Verfügung. Die Kampagne kulminiert zur IAA in Frankfurt, wenn der ID. seine Weltpremiere feiert. Das Media-Budget für die Kampagne in Europa beläuft sich auf einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag. 

Maßgeschneidert von Voltage

Entwickelt wurde die Kampagne von der neuen Volkswagen Lead-Agentur für Europa, Voltage. Sie steht unter der Leitung von Chief Executive Officer Toby Pschorr. Koordiniert wird sie zentral von Volkswagen im so genannten ID. Launch House, einem agilen und hochintegrierten Arbeitsmodell mit Sitz in Berlin.

Hier arbeitet die Marke mit den Lead-Agenturen, ausgewählten Media- und Tech-Konzernen sowie den für Volkswagen wichtigsten E-Märkten in Europa zusammen. Das sind - neben den skandinavischen Ländern wie Norwegen und Schweden - vor allem Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Österreich, Spanien, die Niederlande und Dänemark. Für diese Märkte wird ein besonders starkes Wachstum bei E-Fahrzeugen prognostiziert.

Die Gesamtkampagne besteht insgesamt aus fünf Teilkampagnen. Größter Baustein und Dach der Kampagne ist das eManifesto "ID. Volkswagen Just Electric", das im Rahmen der Partnerschaft von Volkswagen mit dem Deutschen Fußballbund zum Finalspiel um den DFB-Pokal 2019 am 25. Mai mit der TV-Erstausstrahlung startet. Zum Jahreswechsel hatte Volkswagen Mercedes als Sponsor der Nationalelf abgelöst, im März startete die erste Kampagne.

Der Media-Mix wird sich überwiegend auf TV konzentrieren. Weitere Kanäle werden Plakatwerbung (OOH), Digital, Printzeigen und Kinos sein. Das eManifesto wird in acht EU-Ländern zum Einsatz kommen. (Deutschland, Italien, Frankreich, Spanien, Großbritannien, Schweden, Polen und Irland).

Volkswagen lässt Influencer über Nachhaltigkeit reden

Die "Influencer"-Filme sind rund einmütige Videos, in denen Influencer über Nachhaltigkeitsthemen in ihrem Leben sprechen und diese mit der E-Mobilität bei Volkswagen verknüpfen. Die vier Episoden laufen ausschließlich auf Social-Media-Kanälen.

Ergänzt werden sie durch drei Produkt-Teaser-Filme, die in maximal 15 Sekunden das Smartlight, die Frontscheinwerfer und die Silhouette des ID. thematisieren und auf das bevorstehende Pre-Booking für den ID. aufmerksam machen.

Parallel zum Pre-Booking gehen Anfang Mai als weitere Teilkampagne die so genannten "Barrier"-Filme an den Start. Sie thematisieren die Hindernisse, die dem Kauf eines E-Autos eventuell im Wege stehen könnten, etwa in punkto Preis, Ladezeiten oder Reichweite. Fünf Filme gibt es, jeweils bis zu 30 Sekunden lang und ausschließlich für den Einsatz in den sozialen und digitalen Medien entwickelt.

Die Kampagne wird komplettiert durch eine siebenteilige Serie von Produkt-Filmen, die zeitgleich startet und bis zur IAA schrittweise weitere Informationen zum ID. freigeben und die Spannung steigern soll.

Spezielle Informationen für "Early Adoptors"

Während sich das  eManifesto an die breite Masse wendet, sind die weiteren Kampagnen eher für die so genannten "Early Adopters" konzipiert, also Menschen und besonders Familien, die Wert auf Nachhaltigkeit legen und sich mit Themen wie Eigenstromversorgung befassen und darüber nachdenken, ein E-Auto zu kaufen.

Die vier Teilkampagnen werden europaweit eingesetzt. Alle Inhalte der Gesamtkampagne laufen zentral auf dem ID. Hub zusammen – eine neue Content-Plattform, die zum Start des ID. Pre-Booking live geht.

"Bekomme ich einen Stromschlag, wenn ich ein E-Auto im Regen lade?" oder "Wie aufwändig ist es, eine Ladebox bei mir zuhause zu installieren?" - Fragen wie diese und viele mehr beantwortet der ID. Hub, den Volkswagen unter der Adresse volkswagen.de/id im Format eines Online-Magazins entwickelt hat und das zu allen Fragen rund um das Thema E-Mobilität informiert.


Autor:

Annette Mattgey, Redakteurin
Annette Mattgey

Seit 2000 im Verlag, ist Annette Mattgey (fast) nichts fremd aus der Marketing- und Online-Ecke. Für Markengeschichten, Kampagnen und Karriere-Themen hat sie ein besonderes Faible. Aus Bayern, obwohl sie "e bisi anners babbelt".