Neue Freiheiten in der Gestaltung

Der Designchef von Porsche spricht von "etablierten Sehgewohnheiten". Beispiel: die Motorhaube. Die Länge der Motorhaube hat ihren Ursprung in der Technik. Sie zeigte, ob sich unter ihr ein Zwölfzylinder, Sechszylinder oder Dreizylinder-Aggregat befindet. Mittlerweile jedoch, so Mauer, gehe es um Prestige. "Wir Designer sprechen auch vom 'Prestige-Maß' - das ist der Abstand vom vordersten Punkt des Autos bis zur Türfuge". Dieses Maß wird nicht mehr von der Technik vorgegeben.

Die neuen Freiheiten in der Gestaltung schaffen neue Möglichkeiten, Marken zu positionieren. "Ich glaube, dass das goldene Zeitalter für Designer erst beginnt", sagt Michael Mauer. "Und ich wundere mich, dass manche Firmen zwar Designer beschäftigen, aber so wenig nutzen."

Wie das Design die Wahrnehmung beeinflusst, warum das Thema Sound völlig überbewertet wird und welches Wort Porsche am treffensten charakterisiert, lesen Sie im großen Interview mit Michael Mauer in der aktuellen W&V Nr. 35/18.


Autor:

Rolf Schröter
Rolf Schröter

Als Leiter des Marketing-Ressorts der W&V und neugieriger Kurpfälzer interessiert sich Rolf Schröter prinzipiell für alles Mögliche. Ganz besonders mag er, was mit Design und Auto zu tun hat.