Der Löwenanteil – 125,18 Euro – floss in den beiden ersten Monaten 2020 in TV, das seit Jahren angestammte Lieblingsmedium der Süßwarenhersteller. Heißt: ein moderates Plus von sechs Prozent. Doch was das Restbudget angeht, zeigt sich: Es bewegt sich was im Mediamix, wenn auch auf kleinem Niveau. So steht hinter den 5,34 Millionen Euro, für die Out-of-Home-Werbeflächen belegt wurden, ein Budgetanstieg von 43 Prozent. Die 0,73 Millionen Euro für Printmedien entsprechen plus 76 Prozent. Bei der Buchung von Onlineportalen legten die Süßwarenhersteller um 173 Prozent drauf auf 7,43 Millionen Euro. Und bei Radio stellt sich das im Grunde von Null kommende Investment (Januar/Februar 2019) auf jetzt 0,6 Millionen Euro als ein Zuwachs von 1600 Prozent dar. Von den Süßwarenherstellern setzen also einige im Gegensatz zu 2019 auf eine neue Vielfalt im Mediamix.

Unsere Tabelle aus W&V Data greift die drei größten Werbespender im Süßwaren-Segment heraus: Ferrero, Storck und Haribo. Gezeigt wird einmal die Verteilung des jeweiligen Mediabudgets kulminiert für Januar und Februar 2020, zum anderen die prozentuale Veränderung gegenüber dem Vorjahrszeitraum.

Die hier herangezogenen Zahlen finden Sie auf unserem neuen Portal W&V Data. Dort können Sie sich nicht nur das gesamte Süßwarensegment mit den Volumina der Markenhersteller im Mediamix anzeigen lassen. Die Daten liegen insgesamt für die 30 wichtigsten Branchen vor. Und genauso finden Sie dort unser Ranking mit den 30 werbestärksten Motiven, wo Sie sich unter anderem die oben erwähnten TV-Spots zu Duplo, Merci und Kinder Pingui anschauen können.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Spendings der Süßwarenhersteller auf hohem Niveau


Autor:

Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann vor allem die Themenumfelder in der Printausgabe von W&V, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Zum Verlag W&V kam Christiane 2001, damals wahrscheinlich noch mit Klapphandy. Seitdem verfolgt sie vor allem, wie Medien und Mediennutzung die Gesellschaft verändern.