Von den erhöhten Werbebudgets konnten im April fast alle Medien profitieren: TV stieg um 23,5 Prozent, Direct Mail um 26,4 Prozent – den größten Sprung nach vorn schaffte aber Radio mit einem Plus um 35,1 Prozent.

Deutliche Steigerungen in diversen Segmenten

Kumuliert liegen die ersten vier Monate 2021 mit 10,39 Mrd. Euro brutto noch um 4,4 Prozent unterm dem ersten Tertial 2020 mit dem Corona-unberührten Januar und Februar. Zu den mit am stärksten gewachsenen Werbesegmenten gehören, um einige Bereiche herauszustellen, weiter Software (+ 46,8 Prozent) Pflege und Kosmetik (+ 40,9 Prozent), Körperschaften (+ 34,8 Prozent) dank der werbedruckintensiven Impfkampagnen des Bundesministeriums für Gesundheit, Haarpflege (+ 28,0 Prozent), einmal mehr Waschmittel (+ 27,3 Prozent) und Desserts mit einem deutlichen Anstieg um 361,7 Prozent. Die Haare schön und ein bisschen Dolce Vita – die Sehnsucht nach Normalität ist groß.

W&V Data: Exklusive Zahlen, Daten, Fakten für Ihr Business

Wenn Sie wissen wollen, wie die anderen Unternehmen werben und wie sich überhaupt aktuell die Werbespendings entwickeln, gucken Sie doch mal auf W&V Data vorbei.

In den interaktiven Datalion-Dashboards, basierend auf den Nielsen-Zahlen, können Sie die relevanten Werbemarktzahlen abrufen.

Insgesamt finden Sie dort Auswertungen zu 50 wichtigen Branchen und ihren Top-Playern.

Jetzt W&V Data kostenlos nutzen!



Autor: Christiane Treckmann

Als Redaktionsleiterin von W&V verantwortet Christiane Treckmann die redaktionelle Begleitung von W&V Data, die W&V Reports sowie diverse Sonderprodukte. Ihr Motto: Nutzwert statt Buzzword-Bingo. Ihre Interessen: Menschen, Marken, Medien - analog wie digital.