Gelungen ist das zum Beispiel der Beautybrand Langhaarmädchen. Statt nur über Haarpflege spricht die Marke mit ihren beiden Gründerinnen Mona und Lisa über Social Media mit den Fans über wichtige Fragen des Lebens: Wer bin ich? Wie finde ich mich? Wie kann ich mich selbstverwirklichten? Was macht mich glücklich? Wofür bin ich dankbar? "Wir wollen uns als beste Freundinnen für Mädchen mit langen Haaren positionieren", sagt Gründerin Ramona Mayr auf der W&V MAKE. "Aber wir wollen noch viel mehr sein." Der Erfolg gibt ihr Recht: Fast 50.000 Userinnen folgen der Marke auf Instagram. Und treten mit ihr regelmäßig in Verbindung.

Auch die Macher von Ankerkraut, Anne und Stefan Lemcke, bestätigen, dass Abverkauf nicht alles ist. Die Gewürze aus ihrem Haus, die dabei sind, immer mehr Supermarktregal zu erobern, sind mit Geschichten aufgeladen. Das zeigt sich auch an dem Videoformat "Taste of Ankerkraut". In den Filmen reisen die Gründer um die Welt und entdecken Gewürze und Gerichte.

Youtube-Inhalte aktivieren

Ja, ich möchte Inhalte von Youtube angezeigt bekommen. Ich bin einverstanden, dass dadurch meine personenbezogenen Daten an den Betreiber des Portals, von dem der Inhalt stammt, weitergegeben werden, so dass dieser mein Verhalten analysieren kann. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Ulrike Bebermeier, Marketingverantwortliche des Maultaschenherstellers Bürger, kennt die Essvorlieben der Deutschen - mit neuen Produkten will sie den USP von Bürger auch über die Grenzen Baden-Württembergs hinaus bekannt machen.

Nachhaltigkeit zur Unternehmensphilosophie machen

Wie man sich als Unternehmen einen Purpose gibt und diesen dann auch erfolgreich kommuniziert, darum ging es auch in den Beiträgen von Tchibo und Frosta. Während Tchibo einen Corporate Podcast ins Leben gerufen hat, um seine Nachhaltigkeitsstrategie in den Mittelpunkt zu rücken, will Frosta mit einer neuen Digitalstrategie sein Ansatz kommunizieren, nicht nur frei von Zusätzen zu sein, sondern auch Gutes für die Umwelt zu tun.

Wie eine Neuausrichtung im Unternehmen funktionieren kann und wie man sich mutig in das Abenteuer Digitalisierung wirft, darüber Spruch Simone Ashoff von der Good School in Hamburg. In ihrem Vortrag ging es darum, immer Lernender zu sein, sich nie auf nur Scheinwissen zu verlassen. Und Tatjana Kiel, CEO von Klitschko Ventures, ging noch einen Schritt weiter - mit dem von ihr und Boxweltmeister Wladimir Klitschko entwickelten Programm sollen Manager es schaffen, eine Problemstellung zu erkennen, sich darauf zu fokussieren und sie mit einem Plan in Angriff zu nehmen.

Als Partner waren bei der W&V MAKE Adobe und Mediaplus mit an Bord.



Lena Herrmann
Autor: Lena Herrmann

schreibt als Redakteurin für das Marketingressort der W&V unter anderem über Sportmarken und Reisethemen. Beides beschäftigt sie auch in ihrer Freizeit. Dann besteigt sie Berge, fährt mit dem Wohnmobil durch Neuseeland und Kanada, wandert durch Weinregionen oder sucht nach der perfekten Kletterlinie.