Das Grunddilemma der AfD besteht nämlich in der Tat darin, dass sie von Anfang an stets gegen ALLES stand: gegen den Euro, gegen die EU, gegen Einwanderung, gegen den Mainstream, gegen die Medien, gegen den Islam. Das einzige, wofür die Partei steht, ist, dass man gerne das Deutschland aus dem Jahr 1990 wieder haben will.

Doch um dorthin zurückzugelangen, bräuchte man eine Zeitmaschine. Es ist schlicht und einfach nicht möglich. Man kann sich Historie nicht einfach so zurückwünschen. Natürlich war dieses Deutschland aus dem Jahr 1990 noch ein völlig anderes Land: Es gab damals noch kein Internet; inzwischen längst abgestorbene Industriezweige waren noch am Leben; Aufwendungen für Korruption waren für Betriebe noch steuerlich absetzbar; Homosexuelle waren gesellschaftlich geächtet. Wir könnten die Liste endlos weiterführen.

Nur der Islam, der gehörte übrigens schon damals zu Deutschland (jedenfalls in der alten BRD).

Nein, die AfD wird von ihrem Miesepeter-Image nie loskommen. Es ist Teil ihrer DNA.



Markus Weber, Redakteur W&V
Autor: Markus Weber

ist in der Online-Redaktion für Agenturthemen zuständig. Bei W&V schreibt er seit 15 Jahren über Werbeagenturen. Volontiert hat er beim Online-Marketing-Titel „E-Market“. 2010 war er verantwortlich für den Aufbau der W&V-Facebookpräsenz. Der Beinahe-Jurist mit kaufmännischer Ausbildung hat ein Faible für Osteuropa.