Insgesamt weckt die Fußball-Weltmeisterschaft verschiedenste Konnotationen beim Publikum: vor allem Leistung, Erfolg und Gemeinschaft sind Werte, die die Deutschen mit dem Fußball-Event assoziieren. Allerdings: Die Vertrauenswürdigkeit der WM hat durch die jüngsten Fifa-Skandale allerdings ein wenig gelitten.

Die Vertrauenswürdigkeit der Fifa hat gelitten.

Adidas geht mit 34 Prozent ungestützter Sponsorenbekanntheit als Gewinner aus dem Wettrennen um den präsentesten Fifa-Sponsor bzw. Partner hervor. Der langjährige Schalke-Sponsor Gazprom (8 Prozent) und der chinesische Immobilienkonzern Wanda (3 Prozent) feiern bei ihrem Debüt als WM-Sponsor kleine Achtungserfolge. Nike, Ausrüster des Weltmeisters Frankreich, ist mit 16 Prozent bester Event-Ambusher.

Lediglich nur jeder fünfte Deutsche sieht die breite Partner- und Sponsoren-Präsenz bei der WM kritisch. Die Studie fußt auf einer Auswertung des Tools des Wavemaker Sonar, das über eine Basis von 30.000 Interviews während der WM verfügt.



Anja Janotta, Redakteurin
Autor: Anja Janotta

seit 1998 bei der W&V - ist die wohl dienstälteste Onlinerin des Hauses. Am liebsten führt sie Interviews – quer durch die ganze Branche. Neben Kreativ- und Karrierethemen schreibt sie ab und zu was völlig anderes - Kinderbücher. Eines davon dreht sich um ein paar nerdige Möchtegern-Influencer.